Wochenblitz

Wochenblitz

Der Flair der Khaosan Road ist dahin

Published in Bangkok
Samstag, 11 August 2018 12:56

Bangkok - Touristen werden die Gegend, oder sogar ganz Bangkok, meiden, wenn die Verkaufsbuden nicht wieder aufgebaut werden, sagen Besucher und Straßenverkäufer.

Die Khaosan Road - das Mekka der Rucksacktouristen - bietet alles, von billigen T-Shirts bis zu Baggy-Hosen mit Elefantenprint, von Tattoos bis hin zu Henna-Gemälden, von günstigen Pensionen über Massagesalons bis hin zu Pauschalreisen zu südlichen Inseln.

Das weltberühmte Reiseziel Bangkok lockt Horden internationaler Jugendlicher mit Angeboten von Streetfood, Bier und einem chaotischen, lebendigen Nachtleben. Fast alles ist zu jeder Zeit des Tages verfügbar.

Die Stadtverwaltung möchte jedoch Ordnung in die karnevaleske Atmosphäre bringen.

Seit dem 1. August hat die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) den selten angewandten Public Cleanliness and Orderiness Act von 1992 strengstens durchgesetzt, der tagsüber Straßenverkauf verbietet. Unter dem neuen Schwung wurde den Straßenständen während des Tages verboten, vor den Gästehäusern, Autos, Cafés und Geschäften zu verkaufen.

Der Plan des Rathauses sieht vor, dass Händler ihre Waren und Dienstleistungen auf der Straße von 18 Uhr bis Mitternacht verkaufen dürfen. Es wird erwartet, dass die BMA Anbietern ermöglicht, ihre Waren ab dem nächsten Monat ab 16 Uhr zu verkaufen.

Der Plan ist jedoch bei Touristen und Käufern nicht beliebt. Die Behörden arbeiten nun daran, dieses Problem mit einer öffentlichen Anhörung zu lösen, damit Straßenhändler und Ladenbesitzer ihre Meinung äußern können.

Von etwa 21 Uhr bis 3 Uhr morgens, nutzen Backpacker die Khaosan als „Party Zentrale“, anstatt zum Einkaufen, sagte ein Händler Reportern von The Nation bei einem kürzlichen Besuch in der Nacht. Man hört elektronische Tanzbeats aus Clubs und Bars.

Auf beiden Seiten der Straße sind Karren und Stände aufgereiht, die Spätessern Thai-Snacks und Mango-Klebreis anbieten. Mehrere lächelnde Straßenhändler bieten Lachgas oder einen knusprig frittierten Skorpion an. Einheimische und ausländische Partygänger strömen täglich auf die Straße.

„Es ist mein erstes Mal hier in der Khaosan. Ich habe gehört, dass es brillant und fantastisch ist“, sagte Matthew Bechus, als er und ein Freund sich in einem nahe gelegenen Verkaufstand thailändische Köstlichkeiten zulegten. „Jetzt, da die Fußwege geräumt sind, ist es nur noch traurig. Die Straße ist eine große Touristenattraktion und bringt Einkommen für Leute und Jobs. Ich hoffe, das wird wieder rückgängig gemacht.“

Russel Green, ein Tourist aus Südafrika, sagte, der neue Look der Khaosan sei nichts Besonderes.

„Wenn sie alle Stände ausräumen, wird es keinen Grund mehr geben, zur Khaosan zu kommen“, sagte er. Green und sein Freund waren „enttäuscht“, als sie am Nachmittag durch die Gegend schlenderten. „Ich würde sagen, Touristen unter 30 Jahren, die Thailand besuchen, kommen nur nach Bangkok, um die Khaosan Road zu besuchen. Ohne Khaosan haben sie keinen Grund, Bangkok zu besuchen. Sie werden direkt nach Phuket reisen“, prophezeite er.

Loading...

Unter den neuen Beschränkungen sieht die Khaosan Road jetzt wie jeder andere Ort in Thailand aus. Während die meisten der 30 Millionen jährlichen Besucher aus dem Ausland kommen, entscheiden sich nicht alle für einen Aufenthalt in den Hostels, Pensionen und Hotels der Region.

Rujira Raokhekit, eine Thai, die mit ihrem Freund kam, sagte: „Ich war viele Male nachts auf Partys. Normalerweise komme ich tagsüber nicht zur Khaosan, aber heute ist es ruhiger als vorher.“

Die Verkaufszeiten für Händler und Budenbesitzer waren von 14.00 bis 17.30 Uhr. Nach 20 Uhr kommen die Leute normalerweise zum Essen, genießen Musik und Bier.

Als der Tageshandel verboten wurde, erlaubten es die Beamten Bangkoks, ab 18 Uhr Stände aufzustellen. Dies bedeutete für die Verkäufer, dass sie nur maximal drei Stunden Zeit hätten, um ihre Waren zu verkaufen.

„Danach ist die Musik zu laut und die Menge ist nicht in der Stimmung einzukaufen“, sagte Sukwasa Kurattana-sinchai, die seit der „Tom Yum Kung Krise“ in Thailand 1997 T-Shirts auf der Khaosan verkauft.

„Die meisten unserer Kunden sind Rucksacktouristen, die in günstigen Pensionen untergebracht sind. Sie reisen oft leicht und kommen hierher, um bequeme Baumwollhosen und ärmellose T-Shirts zu kaufen, die sie während ihrer gesamten Reise tragen können“, sagte Sukwasa, als sie einer Gruppe von Rucksacktouristen zuwinkte.

Sie sagte, dass chinesische Touristen von etwa 8 Uhr bis zum späten Nachmittag normalerweise nach dem Besuch des Grand Palace in der Khaosan vorbeischauen und eine einstündige Einkaufstour genießen würden. Die meisten ausländischen Touristen besuchen die Khaosan am Morgen für Souvenirs, bevor sie am Nachmittag nach Hause fliegen.

Die meisten Anbieter glauben, dass das Verbot der Stände ein schlechter Zug ist.

„Die Preise in den Geschäften sind normalerweise hoch. Dies wird der Grund sein weshalb die Stände am Nachmittag verboten sind“, sagte ein anderer Verkäufer, als er darauf wartete, um 18 Uhr seinen Taschen-Verkaufsstand aufzustellen. „Jetzt sind die meisten Touristen ohne Einkaufstüten unterwegs.“

„Wenn das Verbot weiter besteht, werden die Touristen die Khaosan nicht mehr besuchen“, sagte er. „Sie werden nicht einmal in die Nähe der Khaosan kommen. Warum sollten sie? Tagsüber gibt es nichts zu kaufen. Sie könnten ein Hotel in Pratunam oder Bo Bae (zwei berühmte Einkaufsviertel eine halbe Stunde Fahrt von der Khaosan entfernt) buchen und ein Tuk-Tuk zur Khaosan für das Nachtleben nehmen“, sagte er.

Der stellvertretende Gouverneur von Bangkok, Sakoltee Phattiyakul, sagte nach einem Treffen mit verbundenen Behörden, dass die BMA eine Verordnung ausarbeiten werde, um das Problem zu lösen. Den Khaosan-Verkäufern soll es dann erlaubt sein, von 16 Uhr bis Mitternacht ihre Buden aufzustellen.

Die Verordnung wird den Straßenhandel in den nahe gelegenen Straßen Banglamphus wie Rambutri, Chakrabongse, Krai Sri, Sip Sam Hang und Tani umfassen.

In den nächsten 10 Tagen wird der Distrikt Phra Nakhon Meinungen von Straßenhändlern und Bauherren einholen. „Alle Anbieter müssen sich beim Handelsministerium registrieren. Wir werden für Legalität und Transparenz sorgen“, sagte er.

„Wir versuchen, den Mittelweg für alle zu finden. Die Straßenhändler können nicht alle Vorteile genießen. Sie können nicht erwarten, die Fußwege den ganzen Tag in Beschlag nehmen zu können.“

Er fügte hinzu, dass die Verkäufer die Fußwege nicht blockieren und Stände nicht größer als 1,5 Quadratmeter sein dürfen.

„Wir werden auch sicherstellen, dass es nur einen Verkaufsstand pro Anbieter gibt“, sagte Sakoltee als Reaktion auf die Behauptungen von Beamten aus Bangkok, dass einige Verkäufer bis zu sieben Stände besitzen würden.

Yada Pornotrumpa, Präsident der Khaosan Road Street Vendors Association, sagte: „Die Beamten verstehen die Situation in der Khaosan nicht. Viele Verkäufer handeln tagsüber.“

„Im Idealfall möchte ich, dass die Khaosan Road 24 Stunden geöffnet ist. Sie denken, dass die Verkäufer gierig seien. Aber eigentlich könntendie Standbesitzer helfen, sich um die Hygiene der Straße zu kümmern.“

Bangkok - Der Strafgerichtshof hat eine Kaution von 2 Millionen Baht für die vorläufige Freilassung des Schauspielers Jiratpisit Jaravijit festgelegt, der in einen Bitcoin-Betrug von 800 Millionen Baht involviert ist. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Unterdessen hat das Amt für Geldwäsche (Amlo) die Bankkonten von 51 Verdächtigen in dem Fall mit mehreren Millionen Baht eingefrohren.

Darüber hinaus beschlagnahmte Amlo Eigentumsurkunden für 15 Grundstücke im Gesamtwert von 176 Millionen Baht, da sie angeblich mit unrechtmäßig erworbenen Gewinnen erworben wurden.

Laut den Ermittlern sollen Jiratpisit, sein Bruder und andere Verdächtige daran beteiligt gewesen sein, einen Finnen um Bitcoins im Wert von fast 800 Millionen Baht betrogen zu haben.

Das digitale Geld wurde später auf die Konten von sieben Personen transferiert, die die Währung dann in thailändische Baht tauschten, was auf mehreren Bankkonten hinterlegt wurde.

Auf dem Bankkonto von Jiratpisits ältererem Bruder Parinya, der noch flüchtig ist, lagert Geld im Wert von 111,9 Millionen Baht, während seine ältere Schwester Supitcha ein Bankkonto mit 140,1 Millionen Baht hat.

Andere Bankkonten gehören Jiratpisit (21,6 Millionen Baht), eine Person mit dem Codenamen Tor (146,6 Millionen Baht), eine Person mit dem Codenamen Chor (162,9 Millionen), eine Person mit dem Codenamen Chat (96,1 Millionen) und eine Person mit Codenamen Por (66,5 Millionen).

Insgesamt wurden 745,7 Millionen Baht auf mehrere Bankkonten überwiesen, während der Kläger der Polizei mitteilte, dass insgesamt 797,4 Millionen Baht gestohlen wurden.

Jiratpisit erzählte den Ermittlern, dass er unschuldig sei und dass sein Bankkonto von seinem flüchtigen älteren Bruder benutzt wurde.

Pol. Colonel Charkit Sawasdee, stellvertretender Leiter des Büros für Verbrechensbekämpfung, sagte, Supitcha habe sich an die Polizei gewandt und wolle mit den Ermittlern sprechen.

Prasit Srisuwan, einer der Verdächtigen, meldete sich ebenfalls bei der Polizei und wies jedes Fehlverhalten zurück.

Es wurde festgestellt, dass Parinya im Zusammenhang mit dem Fall mehrere Unternehmen in Thailand und Hongkong eröffnet hat. Der finnische Bitcoin-Besitzer Aarni Otava Saarimaa wurde dazu verlockt, Bitcoins im Wert von fast 800 Millionen Baht an die thailändischen Verdächtigen zu überweisen, um in thailändische und andere Wertpapiere sowie in Casinos in Macau zu investieren.

Unterdessen gab die Securities and Exchange Commission (SEC) in einer Erklärung bekannt, dass alle Investoren Vorsicht walten lassen sollten, wenn sie Investitionen in digitale Vermögenswerte erwägen. Es soll eine Liste derjenigen Firmen veröffentlicht werden, die sich als Makler  bis zum 14. August registrieren und Lizenzen beantragen.

Der Generalsekretär der SEC, Rapee Sujaritkul, sagte, dass es Betrügereien mit digitalen Vermögenswerten gab, die zu erheblichen Schäden geführt hätten. Ein Dekret zur Regulierung von digitalen Vermögenswerten ist in Kraft, das verlangt, dass Broker ordnungsgemäß lizenziert sein müssen, um die Risiken der Anleger zu minimieren.

Wenn Anleger von Maklern, Handelszentren oder anderen Personen dazu bewegt werden, in digitale Vermögenswerte zu investieren, sollten sie Vorsicht walten lassen und die Liste der Lizenznehmer auf der SEC-Website überprüfen.

Die SEC arbeitet auch mit anderen Behörden an der laufenden Untersuchung des Bitcoin-Betrugs und wird Anklage erheben, wenn jemand gegen das SEC-Gesetz verstoßen hat.

Aufgrund der wachsenden Popularität von Bitcoins und anderen digitalen Währungen gab es mehrfach Berichte über skrupellose Netzwerke, die unschuldige Investoren in Betrügereien locken. Die Behörden wollen jedoch nicht alle Kryptowährungen vollständig verbieten, da die neue Technologie eine breite Palette nützlicher Anwendungen bietet, die für die digitale Wirtschaft erforderlich sind.

BMA legalisiert Verkaufsstände auf der Khaosan Road

Published in Bangkok
Samstag, 11 August 2018 12:36

Bangkok - Die Bangkok Metropolitan Administration hat beschlossen, dass Händler ihre Waren auf den Fußwegen der Khao San Road zwischen 4 Uhr und Mitternacht verkaufen können, sagte Bangkoks stellvertretender Gouverneur Sakolthee Pattiyakul.

Sakolthee sagte, die Entscheidung sei auf einem Treffen zwischen der BMA und Vertretern des Ministeriums für Sport und Tourismus, des Handelsministeriums, der Metropolitan Police und anderer betroffener Behörden getroffen worden.

Auf der Sitzung wurde vereinbart, dass der Verkauf von Waren auf den Bürgersteigen der Straße Khao San gemäß Abschnitt 20 des Gesetzes über öffentliche Hygiene und Ordnung legalisiert werden soll.

8 große Staudämme stehen unter Beobachtung

Published in Thailand
Samstag, 11 August 2018 12:56

Bangkok - Das Das Amt für nationale Wasserresourcen überwacht acht große Staudämme, die an ihre Kapazitätsgrenze kommen, sagte der Generalsekretär Somkiat Prajumwong.

Somkiat sagte, dass es sich bei den acht Dämmen um folgende handelt:  Nam Phung Staudamm in Sakon Nakhon, Lam Pao in Kalasin, Chulabhorn in Chaiyaphum, Ubonrat in Khon Kaen, Vajiralongkorn in Kanchanaburi, Pranburi Staudamm in Prachuap Khiri Khan, Nam Un in Sakon Nakhon und Kaeng Krachan in Phetchaburi.

Unter besonderer Beobachtung stehen die Staudämme Nam Un und Kaeng Krachan, da ihre Kapazitätzgrenze längst überschritten wurde.Somkiat sagte, die betroffenen Behörden seien angewiesen worden, überschüssiges Wasser aus diesen Dämmen abzulassen. Die Gouverneure in den jeweiligen Provinzen spielen jetzt eine zentrale Rolle bei der Ausgabe von Hochwasserwarnungen und der Einleitung von Hilfsmaßnahmen.

Loading...

Teile von Krabi überschwemmt

Published in Phuket & Süden
Samstag, 11 August 2018 12:35

Krabi - Der Than Bok Khorani Nationalpark in Krabi wurde wegen Überflutungen vorübergehend geschlossen. Mehr als 50 Familien leiden in der Gegend unter den Bedingungen.

Am Nachmittag des 9. August gingen Soldaten in den Bezirk Khao Panom in Krabi, nachdem der Wasserstand in den Kanälen schnell anstieg. Viele Gebiete waren überflutet. Eine Palmenplantage wurde ebenfalls von den Wassermassen beschädigt. Einige Einheimische mussten zu ihrer Sicherheit in höhere Gebiete ziehen.

Der Leiter des Than Bok Khorani Nationalparks hat Einheimischen und Touristen angekündigt, dass der Park vorübergehend geschlossen wird, da weitere Regenfälle erwartet werden.

16 Häuser in Bangkok niedergebrannt

Published in Bangkok
Samstag, 11 August 2018 12:33

Bangkok - Am frühen Freitagmorgen brach ein Feuer in einem Wohnviertel in Bangkok Yai aus. Dabei wurden 16 Holzhäuser vernichtet. Es gab keine Berichte über Tote und Verletzte.


Mit zehn Löschfahrzeugen benötigten die Feuerwehrmänner ungefähr eine halbe Stunde, um den Brand zu löschen.

Die Wohngegend befindet sich hinter dem Wat Sangkrajai. Bei den Häusern handelt es sich meist um Holzbauten.


Die Polizei musste den Verkehr auf der Soi Phetchakasem 4 blockieren, wo sich die Wohngegend befindet, was zu einem Stau führte.

Die Soi ist eine Abkürzung zur Isaraparp Road, um den Verkehr auf der Phetchakasem Road zu vermeiden.

Die Polizei muss die Ursache des Brandes noch ermitteln.


Fehlgeprägte 1-Baht-Münzen sind wertvoll

Published in Thailand
Samstag, 11 August 2018 12:32

Bangkok – Sie sollten Ihre Geldbörse durchsuchen, denn einige 1-Baht-Münzen können das 400-fache ihres offiziellen Wertes betragen.

Vier Jahre später ist derselbe Antiquitätenladen nach seinem  bekannten Angebot, 10 Baht-Münzen für 100.000 Baht zu kaufen, mit einer neuen Aktion zurück.

Panan Jewelry hat angekündigt, 1 Baht-Münzen, die unter König Vajiralongkorn ausgegeben wurden, zu kaufen, bei denen sein Porträt und das Bild auf der Rückseite fehlerhaft sind.

Der Laden gab bekannt, dass er jede der falsch gedruckte Münze für je 400 Baht kaufen wird. Es ist nicht bekannt, wie viele von den Münzen im Umlauf sind.

Im Jahr 2014 machte das Geschäft Schlagzeilen, als es anbot, 10 Baht-Münzen, die 1990 ausgegeben wurden, für je 100.000 Baht zu kaufen. Der hohe Preis kam zustande, weil lediglich 100 von ihnen in diesem Jahr produziert wurden.

Tausende von Hochwasser aus Kaeng Krachan Damm betroffen

Published in Thailand
Freitag, 10 August 2018 11:53

Phetchaburi - Es wird erwartet, dass die Gemeinden im Muang Bezirk in Phetchaburi für etwa zwei Wochen überschwemmt werden, nachdem abgelassenes Wasser des überlasteten Kaeng-Krachan-Staudammes kürzlich das Gebiet erreicht hat.


Aus dem Damm werden zwischen 200 und 250 Kubikmeter Wasser pro Sekunde abgelassen. Der Phetchaburi-Fluss, der durch den Muang-Distrikt im Herzen von Phetchaburi verläuft, kann etwa 150 Kubikmeter Wasser pro Sekunde aufnehmen.

„Obwohl wir Wasser aus dem Staudamm ableiten müssen, versuchen wir, das Volumen, das in den Fluss gelangt, zu reduzieren, indem wir etwa 55 Kubikmeter in einen Kanal und Bewässerungssystemen leiten“, sagte Thongplew Kongjun, Direktor des Royal Irrigation Department.


Trotz ihrer Bemühungen sei es unvermeidlich, dass Tausende Menschen in Gemeinden in flussabwärts liegenden Zonen entlang des Phetchaburi-Flusses mit Überschwemmungen konfrontiert würden, sagte er.

Er schätzte den Hochwasserstand auf etwa 50 Zentimeter.


Die Kapazität des Staudamms im Nationalpark Kaeng Krachan im nördlichen Teil der Provinz Phetchaburi wurde bereits überschritten.

Es wird erwartet, dass der Premierminister General Prayut Chan-o-cha den Wasserabfluss am Staudamm inspiziert.

Loading...

„Naturkatastrophen sind unvermeidlich, aber die Regierung wird versuchen, negative Auswirkungen zu minimieren“, sagte er.

Landwirtschafts- und Genossenschaftsminister Grisada Boonrach sagte, dass gute Vorbereitungen getroffen worden seien, um die Auswirkungen auf die Menschen in Phetchaburis Hauptstadt zu minimieren.

„Wir haben sogar Wasser in leeres Ackerland umgeleitet. Dadurch wird der Abfluss reduziert. Das Wasser wird langsamer die Stadt erreichen und den Bewohnern genug Zeit geben, ihre Habseligkeiten in Sicherheit zu bringen“, sagte er.

Prayut betonte, dass Menschen, die flussabwärts leben, ihre Habseligkeiten in höhere Gebiete bringen und evakuieren müssen, wenn das Hochwasser weiter ansteigt.

Das Wetterbüro hat für verschiedene Teile Thailands weitere starke Niederschläge vorausgesagt.


Erdrutsche und Hochwasserwarnungen wurden für 35 Provinzen ausgegeben.

Neben Phetchaburi, Chiang Rai, Phayao, Nan, Tak, Kamphaeng Phet, Sukhothai, Phitsanulok, Phichit, Phetchabun, Nong Khai, Bueng Kan, Udon Thani, Sakon Nakhon, Nakhon Phanom, Mukdahan, Ratchaburi, Suphan Buri, Kanchanaburi und Uthai Thani sind auch Chainat, Nakhon Sawan, Nakhon Nayok, Prachin Buri, Sa Kaew, Chon Buri, Rayong, Chanthaburi, Trat, Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani, Ranong, Phang Nga und Phuket gefährdet.

Grisada sagte, wenn es weiter regnet, könnte das Wasservolumen, das in den Phetchaburi Fluss abgelassen werden muss, bis zu 300 Kubikmeter pro Sekunde betragen.

„Das bedeutet, Phetchaburi Stadt wird Überschwemmungen ausgesetzt sein. Bei den derzeitigen Vorbereitungen sollten die Überschwemmungen jedoch nicht so weit verbreitet sein wie letztes Jahr“, sagte er.

Das Royal Irrigation Department überwacht die Wasserstände in großen und mittelgroßen Reservoirs im ganzen Land.

Die Kapazität in zwei großen Staudämmen, dem Nam Oun in der Provinz Sakhon Nakhon und Kaeng Krachan in Phetchaburi, ist überschritten worden.

Auch 21 mittelgroße Dämme können kein weiteres Wasser mehr aufnehmen. Die meisten von ihnen sind im Nordosten des Landes.

Der Gouverneur von Kanchanaburi, Jirakiat Bhumisawasdi, warnte die Menschen flussabwärts von drei lokalen Staudämmen, Srinakharin, Vajiralongkorn und Mae Klong, um sich des erwarteten Hochwassers bewusst zu sein.

Der Srinakharin-Staudamm weist jetzt 20 Millionen Kubikmeter, der Vajiralongkorn-Staudamm 43 Millionen Kubikmeter und der Mae-Klong-Staudamm 60 Millionen Kubikmeter Wasser auf.

„Wir haben festgestellt, dass der Wasserstand in den nachgelagerten Gebieten um 30 bis 40 Zentimeter gestiegen ist“, sagte Jirakiat.

Er fügte hinzu, dass die lokalen Behörden Fluthilfe und Rettungsmaßnahmen vorbereiten.

In der Provinz Mae Hong Son gab es einen Erdrutsch. Eine Straße ist unpassierbar.

Der Bezirksleiter von Sop Moei, Pha-ob Binsa-ard, sagte, die Blockade würde mit schweren Maschinen beseitigt.

Surat Thani - Wütende Einheimische fordern, dass Ausländer von einem Koh Pangan Strand vertrieben werden, weil sie dort ihrem Hobby nachgehen: Nacktes Yoga.

Viele haben sich schon an die Farangs mit ihrem originellen Hobby am Strand von Hat Laem Son in Ao Sri Thanu gewöhnt.

An den meisten Tagen nehmen etwa zehn nackte Menschen teil, aber wenn das Wetter gut ist, werden es auch mehr als 100 Personen.

Der Strand ist bereits bei den Thais als „Nude Beach“ bekannt geworden. Es gibt mehrere Zugangswege, die zu dem weitgehend abgeschiedenen Gebiet führen.

Obwohl die Ausländer im Nation-TV-Bericht nicht klar gezeigt wurde, sprach eine einheimische Frau von ihrer Empörung über die nackten Westler.

Cops waren in der Gegend. Jetzt wollen viele „Erotic Koh Pangan“-Kritiker, wie sie in der Nation genannt werden, dass diese Aktionen der Vergangenheit angehören.

Loading...

Udon Thani - Die Leiche, die am Montagmorgen in einem Wald in Udon Thani gefunden wurde, ist als Vladimir Firsov identifiziert worden, ein 58-jähriger russischer Mann, berichtete INN.

INN zitiert den stellvertretenden Polizeichef Col. Krissana Pattanacharoen mit den Worten, dass über den Tod von Herrn Firsov noch keine Schlussfolgerungen gezogen werden können, da die örtliche Polizei, Forensik und andere Behörden an einer schnellen Lösung des Falles arbeiten.

Es wurde bekannt gegeben, dass der Polizeichef General Chakthip Chaijinda gemeinsame Operationen angeordnet hatte, um den Fall schnell zu klären, wobei auch die Einwanderungs- und Touristenpolizei involviert sind.

Dies sei ein Fall von nationaler Bedeutung, insbesondere in Bezug auf das Vertrauen der Touristen und Ausländer, die im Königreich leben.

Die russische Botschaft wurde informiert.

Zuvor wurde berichtet, dass die Leiche in einem bewaldeten Gebiet an der Wattananuwong Road im Bezirk Muang der nordöstlichen thailändischen Stadt gefunden wurde. (Wochenblitz berichtete)

Thailändische Medien sagten, es sei Mord. Die Leiche befand sich in fortgeschrittenem Verfall und war ungefähr zwei Wochen im Wald.

Es gab Anzeichen einer Strangulation mit einer gelben Schnur. Eine ähnliche Bindung war an den Füßen. Es gab Spekulationen, dass das Opfer woanders ermordet und dort abgeladen wurde.

Die Polizei verfolgte Landstreicher, die in provisorischen Lagern in der Gegend lebten, aber kürzlich wegzogen.

Verschiedene Dinge wurden bei der Leiche gefunden: ein Handy, MP3-Player und eine kleine Menge Geld in einer Brieftasche.

Das Opfer soll sich zuvor auf Koh Samui aufgehalten haben.

Die Ermittlungen gehen weiter.

Loading...
ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com