Thailändische Branchenführer warnen die Wirtschaft vor Zusammenbruch

Written by 
Published in Bangkok
Sonntag, 21 Februar 2021 09:34

Bangkok - Thailändische Branchenführer warnen davor, dass die Wirtschaft bald zusammenbrechen wird, wenn Touristen nicht bald zurückkehren. Und da das Covid-19-Impfprogramm nur langsam startet, schließt sich das Fenster für dieses Jahr, um durch die Wiedereröffnung des Landes eine wesentliche Erholung zu erreichen.

Erst diese Woche machte ein Abgeordneter der Opposition die Regierung auf den Verlust von 250 Milliarden Baht pro Monat für die Wirtschaft des Landes aufmerksam, der hauptsächlich durch den Stillstand im Tourismus verursacht wurde. Selbst Premierminister Prayut hat erklärt, dass die wirtschaftliche Herausforderung in diesem Jahr immens ist.

Der ausländische Tourismus macht 20% des thailändischen BIP aus, wirft aber auch Geld für Thailänder ab, die in die niedrige sozioökonomische Kategorie fallen. Staatliche Subventionen und neue Industrien haben bewiesen, dass sie nicht ersetzen können, was der Tourismussektor für die Wirtschaft getan hat.

Die thailändische Regierung hat jedoch darauf bestanden, die Gesundheit ihrer Bevölkerung über die Wirtschaft zu stellen, da sie sich mit anderen Nationen dem experimentellen Spiel anschließt, neue Virusvarianten mit den Erwartungen an Impfstoffe in Einklang zu bringen. Der Mangel an Daten zu den neu eingeführten Impfkampagnen hat die Regierungen weltweit vor ein Rätsel gestellt, als sie versuchen, mit der Pandemie umzugehen, während sie finanziell ausbluten.

Die Präsidentin der Thai Hotels Association, Marisa Sukosol Nunbhakdi, schlägt Alarm, indem sie auf die 60 Jahre alte Infrastruktur der Tourismusbranche des Landes hinweist, die kurz vor dem Tod steht.

Marisa schätzt, dass bereits 50% der Hotels in Thailand auf unbestimmte Zeit geschlossen sind, während der Rest extrem weit geht, um Verluste zu minimieren. Die Hotels, die noch übrig sind, haben den Mitarbeitern Mindestlöhne gezahlt, eine Freistellung benötigt und ihnen ermöglicht, an ihren Arbeitsplätzen zu leben.

Sie warnte davor, dass die diesjährige Situation noch schlimmer sei als im letzten Jahr, da die Unternehmen bereits finanzielle Reserven aufgebraucht haben und kein sicheres Ende in Sicht ist, wann das Geld wieder einfließen wird.

"Wenn wir Kredite suchen, fordern Banken immer unseren Geschäftsplan oder den Zeitraum an, in dem wir Gewinne erzielen können. Unter diesen Umständen haben Hotels jedoch keine Ahnung, wann sich das Geschäft wieder normalisiert. Wir brauchen die Unterstützung der Regierung, sonst könnte die gesamte Tourismusbranche zusammenbrechen, bevor die Dinge wieder in eine bessere Form kommen."

Die Bank von Thailand behauptet immer noch, dass das Land in diesem Jahr über 5 Millionen Touristen sehen wird, aber der National Economic and Social Development Council veranschlagt eine viel geringere Zahl von nur 3,2 Millionen Besuchern.

Das Kasikorn-Forschungszentrum warnt davor, dass der Tourismus in diesem Jahr möglicherweise nicht nach Thailand zurückkehren wird, sodass die Wirtschaft weiterhin auf staatliche Unterstützung angewiesen ist.

Quelle: Examiner

Read 1592 times

2 comments

  • Holle
    Comment Link posted by Holle
    Dienstag, 23 Februar 2021 04:19

    Erst waren es 10% jetzt 20 des BIP.
    Nach dieser Meldung meinen die doch 50% oder?
    40 Mio Besucher im Jahr.
    Das ist nicht ohne.
    Kasikorn hat es erkannt und irgendwann auch mal die TAT.
    Der Umwelt freut es endlich und das ist ja auch positiv.

  • Michael Krispin
    Comment Link posted by Michael Krispin
    Sonntag, 21 Februar 2021 19:17

    [Der ausländische Tourismus macht 20% des thailändischen BIP aus, wirft aber auch Geld für Thailänder ab, die in die niedrige sozioökonomische Kategorie fallen. Staatliche Subventionen und neue Industrien haben bewiesen, dass sie nicht ersetzen können, was der Tourismussektor für die Wirtschaft getan hat.]

    Wie kann es sein dass eine Branche mit 20% Anteil am BIP die restliche (Export) Wirtschaft zum Zusammenbruch führt?
    Das ist zugegen 1/5, bleiben aber immer noch 4/5 die nicht am Tourismustropf hängen.
    Wie hoch ist denn die Dunkelziffer dieser niedrigen sozioökonomischen Kategorie?
    Klar sind in den Tourismushochburgen jetzt extreme Ausfälle.
    Aber wie viele Familien im Norden und Nord-Osten haben denn auch gut davon gelebt, dass die Toechter sich um das Wohlergehen der Touristen gekümmert haben.
    Die restliche überwiegend Export-Wirtschaft hat wohl auch unter der weltweiten Wirtschaftskrise zu leiden. Wenn man aber thaitypisch Stolz auf den ueberstarken Bath ist und der sogar noch stärker steigen soll gilt wohl auch hier in der Economie dass wie in der Naturwissenschaft andere Naturgesetze gelten.
    So wie Wasser in TH auch bergauf fließt muss das mit dem Geldverdienen ja auch gehen.
    Immer bergauf, nie bergab

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com