Wochenblitz

Wochenblitz

Phuket - Die Kapitäne zweier Trawler, die beschuldigt werden, vor der Küste von Phuket einen vom Aussterben bedrohten, trächtigen Walhai gefischt zu haben, werden laut Behörden mit einer hohen Geldstrafe von bis zu 3 Millionen Baht und der Beschlagnahme ihrer Schiffe rechnen müssen.

Das Fischereiministerium und die Abteilung für Meeres- und Küstenressourcen versprachen, schnelle Maßnahmen gegen die Kapitäne der Trawler Saeng Samut 2 und Saeng Samut 3 zu ergreifen, weil sie gegen den Fischereierlass und das Schutzgesetz für Wildtiere verstießen, indem sie einen Walhai fingen.

Ein Touristen-Tauchboot machte den Walhai an Bord des Trawlers Saeng Samut 3 aus. Der Walhai war offensichtlich trächtig. Ein Videoclip, der in sozialen Medien weit verbreitet ist, zeigte, dass die Fischer, nachdem sie unter Druck gesetzt wurden, den Hai frei ließen. Sie benutzten einen Kran, um ihn zurück ins Meer zu werfen.

Die Zeugen an Bord des Touristenbootes sagten, der Hai sei schwer verletzt gewesen, und ihr ungeborenes Junges sei aus dem Bauch der Mutter gefallen. Es ist unklar, ob die Haie überlebt haben.

Der Generaldirektor der Fischereiabteilung, Adisorn Promthep, sagte, dass die Beamten nach dem Bericht die Schiffe inspiziert hätten, nachdem sie an dem Pier von Phae Saeng Arun Phuket ausgemacht wurden. Die Identität der Trawlerkapitäne Somsamai Meechom und Rattana Phromngam wurde herausgefunden.

Die Polizeibeamten haben bei der Polizei Beschwerden gegen Somsamai, Rattana und andere Verdächtige eingereicht und darauf aufmerksam gemacht, dass es verboten ist einen Walhai zu fangen und ihn an Bord zu bringen, was einen Verstoß gegen Artikel 66 des Fischereidekrets darstellt, so Adisorn.

„Die unter dieser Anklage stehenden Straftäter werden mit einer Geldbuße in Höhe von 300.000 bis 3 Millionen Baht bestraft, während die Fanglizenzen für diese Schiffe aufgehoben werden und ihnen auch die Beantragung einer neuen Fanglizenz dauerhaft untersagt wird“, sagte er.

„Gegenwärtig haben die Beamten die Trawler bereits beschlagnahmt und Netze und Fischereiausrüstung beschlagnahmt. Wenn festgestellt wird, dass die Schiffe bei einer schweren Straftat gemäß der Fischereiverordnung eingesetzt wurden, kann das Gericht die Beschlagnahmung der Schiffe anordnen.“

Jatuporn Buruphat, Generaldirektor der Abteilung für Meeres- und Küstenressourcen, sagte, dass die Standortdaten der Schiffe von den Kontrollzentren des Hafens in Port-Out (PIPO) in Phuket zeigten, dass die Trawler nicht in einem begrenzten Gebiet fischten.

Die eindeutigen Beweise, dass ein Walhai gefangen wurde, verletzten jedoch nicht nur das Fischereidekret, sondern auch das Wildtier-Schutzgesetz, da Walhaie auf der Liste der geschützten Tiere stehen. Die Beteiligten seien daher mit einer vierjährigen Haftstrafe und einer Geldstrafe von 40.000 Baht angeklagt worden, sagte Jatuporn.

„Unsere Behörde hat die Befugnis, eine Anzeige wegen Tötung eines geschützten Tieres einzureichen, und jetzt habe ich den Beamten befohlen, alle Beweise zu sammeln, um diesen Fall bei der Polizei einzureichen“, sagte er.

Er sagte auch, dass das Team von Offizieren des Marine and Coastal Resources Department mit der Navy zusammen arbeite, um nach dem Walhai zu suchen, während er selbst nach Phuket reist, um eine Inspektion durchzuführen.

Somsamai, der Kapitän von Saeng Samut 3, sagte, dass sein Trawler vor der Küste von Phuket ein sehr schweres Meerestier gefangen hatte, aber sie wussten nicht, dass es ein Walhai war, also brachten die Arbeiter das Tier an Bord.

„Nachdem wir herausgefunden hatten, dass es sich tatsächlich um einen Walhai handelte, versuchten wir, ihn zurück ins Meer zu bringen. Aber es war zu schwer zum Tragen, also mussten wir einen Kran benutzen“, sagte Somsamai.

„Wir alle wissen, dass das Fangen eines Walhais eine Straftat ist, aber wir haben ihn zufällig gefangen und wollten ihm nichts anhaben.“

Der Walhai ist der weltweit größte Fisch. Es ist harmlos für den Menschen und ernährt sich lediglich von Plankton.

Der Status von Walhaien auf der ganzen Welt hat Besorgnis ausgelöst, da ihre Anzahl schnell abnimmt. Er wird von der Roten Liste der IUCN als gefährdet eingestuft und ist international unter CITES geschützt.

Banjong Nasae, Präsident der Thai Sea Watch Association, sagte, es sei nicht das erste Mal, dass Trawler seltene Meerestiere auf hoher See gefangen hätten, und dieser Vorfall habe deutlich gezeigt, dass Trawler zerstörerisch für das Meeresökosystem sind und strenger kontrolliert werden müssen.

Banjong sagte, wenn niemand bemerkt hätte, dass dieser Trawler einen Walhai fing, die Möglichkeit bestand, dass die Crew ihn nicht ins Meer zurückgeschickt, sondern stattdessen auf dem Markt verkauft hätte, da viele Teile eines Walhais wertvoll sind.

„Es ist klar, dass unsere Vorschriften zur Überwachung der Fischereiaktivitäten von Trawlern immer noch schwach sind und diese zerstörerischen Fischereifahrzeuge Schäden im Ökosystem der Meere verursachen können.“

Loading...

Bangkok – Weil Versöhnung ein wichtiger Punkt auf der Agenda der Regierung sei, beklagte sich ein leitender Forscher der New-Yorker Human Rights Watch (HRW), Sunai Phasuk, dass es acht Jahre nach der blutigen Niederschlagung der Rothemden keine Gerechtigkeit gegeben habe. Hundert Menschen sind tot und Tausende verletzt.

In der Erklärung, die er auf der offiziellen Website der HRW veröffentlichte, am 8. Jahrestag der 2010 ausgebrochenen Gewalt, beschimpfte Sunai, dass die Straffreiheit für staatlich unterstützte Gewalt eine Standard-Politik des thailändischen Militärs bleibe.

„Dies ermutigt Thailands Politiker und Soldaten einfach zu glauben, dass sie mit Mord durchkommen können“, sagte er. „Es bleibt auch ein großes Hindernis für die Versöhnung zwischen Opfern und Anhängern der Rothemden, einer Gruppe, die der Armee und dem politischen Establishment nicht traut. Ohne Gerechtigkeit wird sich dies wahrscheinlich nicht ändern.“

Sunais Erklärung erinnerte an die Opfer des harten Durchgreifens am 19. Mai 2010, als mindestens 98 Menschen getötet und 2.000 verletzt wurden, nachdem die Regierung beschlossen hatte, gewaltsam gegen Anti-Regierungs-Demonstranten vorzugehen, die sich seit Wochen zusammenschlossen. Unter den Opfern befanden sich Sanitäter, Medienreporter und Zuschauer.

Obwohl die Beweise zeigten, dass das Militär hinter den meisten dieser Missbräuche stand, wurde bisher niemand zur Rechenschaft gezogen. Der Dachverband der Rothemden, die Vereinigte Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD), hat bei der Nationalen Antikorruptionskommission ständig Petitionen eingereicht, um die Fälle zu überprüfen und an den Tötungen beteiligte Beamte zur Rechenschaft zu ziehen, aber bisher erfolglos.

Die Familien und Freunde der Opfer kehren jedes Jahr zur Ratchaprasong-Kreuzung sowie zum Wat Pathum Wanaram zurück, um Aktivitäten im Gedenken an ihre Angehörigen zu veranstalten und rufen die Behörden auf, die Täter vor Gericht zu stellen.

Die Ratchaprasong-Kreuzung war auf dem Fußweg mit Barrikaden umgeben, die die Rothemden daran hinderten, das Gebiet für ihre Aktivitäten zu nutzen. Der prominente Aktivist für Menschenrechte Sombat Boongsamanong hatte geplant, eine symbolische Aktivität in einem Fast-Food-Restaurant in der Nähe der Kreuzung zu veranstalten, aber das Restaurant wurde vorher geschlossen.

Zu einer religiösen Zeremonie im Wat Pathum Wanaram, wo unter anderem ein Mediziner namens Kamolkate Akkahad getötet wurde, kamen Dutzende von Besuchern, darunter Ivo Sieber, der Botschafter der Schweiz in Thailand. Das Ereignis wurde von Dutzenden von Polizisten beobachtet.

Kamolkates Mutter, Phayaw Akkahad, die eine Aktivistin wurde, nachdem ihre Tochter getötet wurde, führte mit anderen ein kurzes Theaterstück im Tempel auf und demonstrierte den Mangel an Gerechtigkeit nach dem „Massaker“. Sie trug eine Schürze ähnlich der, die Kamolkate getragen hatte, als sie getötet wurde.

Phayaw, zusammen mit Pansak Srithep, dem Vater von Samaphan Srithep, der ebenfalls bei der Niederschlagung getötet wurde, und einem anderen Aktivisten gelang es schließlich, zur Ratchaprasong-Kreuzung zu marschieren und für einen kurzen Moment still zu stehen, um den Opfern der Niederschlagung zu gedenken. Die Aktivität wurde von Polizisten genau beobachtet.

In einer ähnlichen Entwicklung nahm UDD-Führer Nuttawut Saikuar an einer religiösen Zeremonie teil, die für die Opfer der Niederschlagung eines anderen Tempels im Bangkoker Stadtteil Bangkhen abgehalten wurde. Die UDD werde weiterhin für Gerechtigkeit für die Getöteten kämpfen.

Loading...

Internationale Flüge am Flughafen Hua Hin

Published in Phuket & Süden
Sonntag, 20 Mai 2018 00:43

Hua Hin - Der erste kommerzielle internationale Flug von Kuala Lumpur nach Hua Hin ist am 18. Mai angekommen.

Die Maschine landete planmäßig um 11 Uhr im Badeort mit 150 Passagieren an Bord.

Der stellvertretende Verkehrsminister Pairin Chuchotethavorn, der die Begrüßungszeremonie leitete, sagte, die Flüge würden die Anzahl der Touristen, die Hua Hin besuchen, erhöhen und ein großer Impuls für die lokale Wirtschaft sein.

Der Flughafen kann derzeit etwa 300 Passagiere pro Stunde abfertigen, aber es ist bereits geplant, den Flughafen zu erweitern und die Einrichtungen zu verbessern, um künftig mehr Passagiere befördern zu können.

Air Asia bietet jetzt vier Mal pro Woche einen Flug an.

Die Flüge finden am Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag statt. Die Flugzeuge starten in Kuala Lumpur um 10 Uhr Ortszeit, die Ankunft in Hua Hin ist um 11 Uhr.

Ab Hua Hin gehen die Flüge um 11:30 Uhr Ortszeit und treffen um 14:35 Uhr in Kuala Lumpur ein.

Zusätzlich zu der Route Hua Hin - Kuala Lumpur erfuhr Thaivisa Anfang dieses Monats, dass Air Asia die Möglichkeit prüft, eine Route von Hua Hin nach Chiang Mai zu starten.

Loading...

Bangkok – Der ehemalige Premierminister Chavalit Yongchaiyudh sagte, der flüchtige Ex-Premierminister Thaksin Shinawatra wollte nach Hause zurückkehren. Sie hatten zuvor am Telefon miteinander gesprochen.

Chavalit, 86, weigerte sich zu sagen, wie oft er mit Thaksin gesprochen hatte und wer in ihrer letzten Unterhaltung den Anruf tätigte.

Er schlug Thaksin vor, „gute Taten für das Volk zu tun“, um Unterstützung von der Mehrheit der 65 Millionen Einwohner Thailands zu erhalten, die dann seine Rückkehr nach Hause unterstützen würden.

„Khun Thaksin musste mir nicht sagen, dass er nach Hause zurückkehren wollte. Ich wusste, dass er es vor hat. Man konnte es an seiner Stimme erkennen. Wir alle wollen irgendwann nach Hause zurückkehren“, sagte Chavalit und fügte hinzu, dass Thaksin seine Loyalität gegenüber der thailändischen Monarchie und seiner Heimat beibehalten habe.

Thaksin verließ Thailand 2008, kurz bevor die Strafkammer des Obersten Gerichtshofs für politische Amtsträger ihn wegen Amtsmissbrauchs zu zwei Jahren Haft verurteilte. Seitdem lebt er im Ausland. Chavalit sprach mit Reportern in einem Restaurant an Bangkoks Rama III Road.

Er forderte die Bildung einer „provisorischen Regierung“ mindestens fünf Monate vor den nächsten Parlamentswahlen und erklärte, dass die Verwaltung damit beauftragt würde, bestimmte Probleme zu lösen, um sich auf die Wahlen vorzubereiten.

Der ehemalige Armeegeneral Chavalit verteidigte die regierende Junta, den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO), der beschuldigt wird, die Probleme des Landes nach vier Jahren an der Macht nicht gelöst zu haben.

Er sagte, ein Teufelskreis von Wahlen, Militärputsch und einer neuen Verfassung habe immer wieder stattgefunden, seit Thailand 1932 eine konstitutionelle Monarchie wurde. „Thailand ist das einzige Land mit 20 Verfassungen. Die meisten anderen Länder haben jeweils nur eine oder zwei“, sagte er.

Chavalit diente von 1986 bis 1990 als Oberbefehlshaber der Royal Thai Army und war von 1996 bis 1997 Premierminister.

Loading...

Pathum Thani - Ein Thailänder, der seine eigene 15-jährige Tochter vergewaltigte, und ein anderer männlicher Verwandter, der wegen derselben Straftat gesucht wurde, wurden beide in der Provinz Pathum Thani verhaftet.

Die beiden Beschuldigten, deren Namen zum Schutz der Identität des Vergewaltigungsopfers zurückgehalten werden, haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Das Mädchen wurde Berichten zufolge im vergangenen Jahr von ihrem eigenen Vater und drei weiteren männlichen Verwandten vergewaltigt und ist jetzt im zweiten Monat schwanger.

Die beiden Männer wurden an zwei verschiedenen Orten im Bezirk Lat Lum Kaew verhaftet, nachdem am 11. April eine Polizeibeschwerde von der Mutter des Opfers eingereicht wurde.

Das Mädchen wurde von der Polizei befragt, und ein Krankenhaus hat ihre Schwangerschaft bestätigt.

Der Pathum Thani Gerichtshof hat einen Haftbefehl für vier Verdächtige genehmigt, darunter den Vater des Mädchens, den Großvater, der ein ehemaliger Prominenter ist, und ihre beiden Onkel väterlicherseits.

Die beiden Onkel entkamen bei einem Versuch der Polizei, sie zu verhaften.

Die vier Männer sollen das Mädchen bei verschiedenen Gelegenheiten fast ein Jahr lang ohne das Wissen ihrer Mutter vergewaltigt haben, die jeden Tag von früh bis spät arbeitete.

Die Mutter des Opfers bemerkte, dass das Mädchen im letzten Monat zunehmend still und depressiv wurde, während sie gleichzeitig Anzeichen einer Schwangerschaft entwickelte. Nach wiederholten Befragungen erzählte das Mädchen schließlich ihrer Mutter von den multiplen Vergewaltigungen.

Pathum Thanis Leiter der Abteilung für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit, Rungthiwa Suddaen, besuchte das Mädchen im Pathum Thani Kinder- und Familienheim.

Das Mädchen erzählte den Beamten, dass ein Onkel sie im Juni letzten Jahres einmal vergewaltigt hatte, als sie sich um ihn kümmerte. Ihr eigener Vater, der Methamphetamin konsumierte und sie oft bat, ihn zu massieren, vergewaltigte sie bei fünf Anlässen und drohte ihr, niemandem davon zu erzählen.

Der Großvater lud das Mädchen ein, ihm mit seinem Geschäft zu helfen, und vergewaltigte sie 20 Mal, sagte das Mädchen, während ein anderer Onkel sie dreimal in ihrem Haus vergewaltigte, als sie allein war.

Nach Angaben einer Organisation für Frauen und Männer, die Opfern von Fällen sexueller Belästigung Hilfe und rechtliche Beratung bietet, wurde die Hälfte aller Vergewaltigungen in Thailand, die 2011 in 158 nationalen Nachrichtenmeldungen gemeldet wurden, von Familienmitgliedern begangen. Darunter waren Väter, Großväter und Brüder, oder Bekannte wie Nachbarn, Freunde, Lehrer und Mönche.

Nur 33 Prozent dieser Fälle wurden von Fremden begangen.

Loading...

Phitsanulok -  Die Innenstadt wurde von einem heftigen Regenguss über Stunden hinweg getroffen, was zu einer Überschwemmung mehrerer Straßen, Häuser und Geschäfte führte.

Beamte sagten, dass die Regenfälle von 3 Uhr morgens bis ungefähr 8 Uhr morgens in den Innenstadtbereichen des Bezirks Muang angedauert hätten.

Nach dem Regen standen mehrere Straßen unter 30 bis 50 Zentimeter unter Wasser, darunter die Uthong Road und die Phra Ong Dam Road.

Die Polizei musste Metallbarrikaden aufstellen, um Autofahrer davon abzuhalten, die überfluteten Straßen zu befahren, nachdem mehrere Autos „abgesoffen“ waren.

Wasser strömte auch in Häuser und Geschäfte entlang der Straßen.

Die Beamten müssen den Schaden noch untersuchen.

Beamte haben berichtet, dass 20 Häuser in Moo 3 in Tambon Ban Klang im Bezirk Wang Thong von Phitsanulok ebenfalls von Überschwemmungen betroffen waren.

Neue Kommandozentrale soll Staus in Bangkok lindern

Published in Bangkok
Sonntag, 20 Mai 2018 00:38

Bangkok - Eine Kommandozentrale richtet Agenturen ein, die Verkehrsstaus in Bangkok und Umgebung koordinieren sollen. Unter anderen Schritten integriert das Zentrum fast 3000 CCTV-Kameras, um Staus in der Rushhour zu lindern und Antworten auf Probleme zu beschleunigen.

Unter der Leitung des nationalen Polizeichefs Lt. General Natthorn Phrosunthorn wird das Zentrum wöchentlich die Ergebnisse der Bekämpfung von Staus bewerten und entsprechende Anpassungen vornehmen, sagte Kraiboon.

Das Zentrum wird 2918 CCTV-Kameras in der Hauptstadt und Umgebung nutzen, die von der Bangkok Metropolitan Administration (BMA), der Expressway Authority of Thailand und dem Highway Department kontrolliert werden.

Das Zentrum wird BMA-Beamte Straßen inspizieren lassen, die im Bau sind, um sicherzustellen, dass Auftragnehmer sich an die Vorgaben halten. Es gibt viele Berichte von Projekten, die unnötig viel Straßenfläche besetzt, als notwendig ist, sagte Kraiboon.

Die Abteilung für Entwässerung und Abwasserentsorgung der BMA wird hochwassergefährdete Stellen inspizieren und Maßnahmen ergreifen, die bei starken Regenfällen eine schnelle Entwässerung sicherstellen, sagte er.

Kraiboon würdigte auch die neuen Überwachungskameras der Bangkoker Polizei, die illegale Spurwechsel von Fahrzeugen aufzeichnen. Die Verkehrspolizei hat 140.000 Bußgeldbescheide gegen Autofahrer ausgestellt, die illegal die Spur wechseln, um andere Fahrzeuge zu überholen. Ein striktes Verbot der Praxis wurde am 9. Mai bei 15 Brücken und Unterführungen in der Hauptstadt durchgesetzt.

Pol. Maj-General Ekkarak Limsang-Kard, ein Mitglied des Arbeitsteams des Zentrums, sagte, dass die Sitzung auch die Änderung des Landverkehrsgesetzes unterstützt hat, die ein neues System für Fahrer einführen wird. Der Ansatz zur Verhaltensbewertung würde bei jedem Verkehrsdelikt von Autofahrern und Motorradfahrern zum Tragen kommen, wobei sich ein niedriger Wert negativ auf die Führerscheinverlängerung auswirken würde.

Die Änderung wurde von der National Legislative Assembly bis zur öffentlichen Verkündung am 7. Juni verabschiedet, sagte Ekkarak.

Surat Thani - Schwer bewaffnete thailändische Polizisten, die von der französischen Polizei unterstützt wurden, haben das Haus eines französischen Staatsangehörigen in Mae Nam, Koh Samui, durchsucht.

In einem Video wurde Jonathan V. Gezeigt und von Beamten der Crime Suppression Division zur Befragung vorgeführt wurde.

Er wurde als ein gefährlicher ausländischer Verbrecher beschrieben, der ein Anführer einer dreiköpfigen Bande war, die an Hacking und Erpressung beteiligt war.

Er hatte sich in Thailand versteckt, als die Beamten mit einem Durchsuchungsbefehl des Gerichts in Surat Thani nach den Informationen der französischen Polizei eintrafen.

Zwei weitere Verdächtige wurden zuvor von französischen Behörden verhaftet.

Es wird behauptet, dass Herr V. Der Anführer einer Bande ist, die sich in ein britisches Finanzinstitut gehackt und dann versucht haben, Geld zu erpressen, mit der Drohung, die Details der Kunden dieser Institution zu offenbaren.

TNA berichtete, dass V. Verbindungen mit dem „Dark Web“ in Angelegenheiten wie Drogen und Kriegswaffen hat.

Pattaya - Der Motorrad-Taxifahrer, der einem deutschen Touristen ins Gesicht trat, hat  thailändischen Medien gesagt, dass er den Cops nur helfen wollte.

Er sah, dass der Tourist versuchte zu fliehen. Er bedauert es jetzt, aber er gab an, dass er provoziert wurde.

Die Polizei von Pattaya verurteilte Sunthorn Saengkham zu einer Strafe von 500 Baht wegen Körperverletzung und verhängte eine Geldstrafe von 400 Baht gegen den Deutschen, nachdem sie sein gemietetes Motorrad konfisziert hatten.

Daily News zitierte Polizistin Lt. Chanikan Pheuanphinit mit den Worten, dass der deutsche Tourist Andreas B., 40, an einem Kontrollpunkt angehalten wurde und nur einen deutschen Führerschein hatte.

Daraufhin wurde das Motorrad blockiert. Sie sagte, dass er es dann weggezogen hatte und dass er es 100 Meter an der Beach Road mitnahm.

„Der Tourist hörte den Offizieren nicht zu. Er versuchte, das Schloss zu knacken und zu fliehen. Es sah so aus, als würde er mit der Polizei kämpfen. Also beschloss ich, ihnen zu helfen. Als er mich beschimpfte, handelte ich.“

„Ich konnte diese Art von schlechtem Benehmen nicht tolerieren, also habe ich ihn getreten und geschlagen. Ich bereue es jetzt“, sagte der Motorradtaxifahrer.

Daily News berichtete, dass er mit 500 Baht wegen Körperverletzung bestraft wurde. Die Polizei sagte, dass sie den Touristen zu 400 Baht verurteilte, weil sie sein Motorrad abschließen mussten.

INN berichtet anderes.

Sie sagten, der Taxifahrer sei mit 1000 Baht belegt worden. Sie sagten, dass das Motorrad beschlagnahmt wurde und an den Vermieter übergeben würde, wenn er es abholen würde.

Sie zitierten einen Polizeisprecher mit der Aussage, der nationale Polizeichef habe der Öffentlichkeit und seinen Männern gesagt, sie seien nett zu Touristen und behielten immer die Beherrschung -vor allem in touristischen Gebieten wie Pattaya.

Diese Art von Verhalten war einfach nicht akzeptabel und die Polizei sollte ihren Job machen können.

Pattaya - Ein Mann aus Belgien, dem die Polizei vorwirft, er sei Mitglied einer Mafiagruppe in Pattaya, wurde wegen Erpressung, Betrug und Überschreitung seines Visums festgenommen.

Der Leiter der Touristenpolizei, Surachet Hakpan, hat den verhafteten Gaetan Sergel R. auf einem Grundstück im Bezirk Bang Lamung verhaftet, das Thongsai Hensail gehörte, der ebenfalls verhaftet wurde.

Die Verhaftungen wurden vorgenommen, nachdem ein anderer Belgier eine Beschwerde bei der Polizei einreichte, nachdem das Paar versucht habe, 1,5 Millionen Baht von ihm zu erpressen. Als das Opfer sich weigerte, das Geld zu übergeben, wurde er geschlagen.

Die Verdächtigen, die mit zwei anderen zusammen arbeiteten, die noch auf der Flucht sind, behaupteten, in Pattaya zu arbeiten.

Die Polizei sagt, dass sie mindestens drei oder vier weitere Opfer der Bande kennen.

Pol. Maj-Gen. Surachet sagte, Gaetan sei als Tourist in Thailand eingereist und habe eine Thai-Frau geheiratet. Er habe sein einjähriges Visa überschritten.

Die Polizei sagte, Gaetans Ehe, oder zumindest die Dokumentation, sei von einem Agenten arrangiert worden, der verdächtigt wird, mehr als 300 ähnliche „Ehen“ zwischen thailändischen Frauen und Ausländern zu registrieren.

Pol. Maj-Gen. Surachet sagte, dass sie dem Agenten auf den Fersen sind, der, wie man vermutet, ausländischen Verbrechern geholfen hat, in Thailand zu bleiben.

Pol. Maj-Gen. Surachet fügte hinzu, dass die Verhaftungen Teil der fortgesetzten Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden sind, ausländische Mafia-Banden in Thailand auszumerzen.

Loading...
ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com