Wochenblitz

Wochenblitz

UPDATE:

Klarstellung: Quelle Phuket News: "Lt Col Udom hat klargestellt, dass die Frage der Menschen ob sie das Land verlassen müssen, weil ihre Aufenthaltserlaubnis ausläuft, nicht für Ausländer gilt, die ihre einjährige Verlägerung beantragen.

" Diese werden wie gewohnt bearbeitet," sagte er.

" Wenn Menschen ihre einjährige Aufenthaltserlaubnis nur verlängern, wie jedes Jahr, müssen sie das Land nicht verlassen, während sie darauf warten, dass ihre Erneuerung genehmigt wird - wie üblich. Diese Menschen bleiben unberührt", sagte er.

---------------------------------------------

Phuket - Expats, die jahrelang, sogar mehr als ein Jahrzehnt, in Phuket leben und arbeiten, müssen das Land verlassen, weil die Einwanderungsbehörde nicht-touristische Ausländer, die sich in Thailand aufhalten, auffordern muss, von ihren Botschaften einen Brief zu erhalten, in dem sie die Bestätigung erhalten, dass ihr Aufenthalt verlängert werden darf.

Hunderte von Ausländern kamen am Morgen des 23. März im Einwanderungsbüro von Phuket an, in der Hoffnung, ihren Aufenthalt im Land zu verlängern, statt das Risiko einzugehen, sich mit dem COVID-19-Coronavirus zu infizieren, indem sie nach Hause oder anderswo reisen müssen, um der thailändischen Einwanderungsbehörde nachzukommen. Die Verordnung wurde Ende letzter Woche erlassen.

Am Freitag bestätigte die Phuket Immigration gegenüber The Phuket News, dass alle Touristen auf Bestellung aus Bangkok ihren Aufenthalt verlängern können, indem sie sich einfach bei der Einwanderungsbehörde präsentieren, einen Antrag stellen und 1.900 Baht bezahlen.

Alle Ausländer, die ein anderes Visum beantragen, einschließlich Nicht-Einwanderer-O-Visa für Ausländer, die mit einem Thailänder verheiratet sind und eine thailändische Familie unterstützen, sowie Geschäftsvisa, müssen jedoch ein Schreiben von ihrer jeweiligen Botschaft beantragen, um ein Visum oder eine Verlängerung zu erhalten.

Expats in Phuket haben der The Phuket News inzwischen berichtet, dass ihre jeweiligen Botschaften, einschließlich der britischen, amerikanischen und australischen Botschaften, solche Briefe nicht herausgeben.

Den Phuket News ist bekannt, dass die Zurückhaltung bei der Ausstellung solcher Briefe auf die derzeitige Situation zurückzuführen ist, dass viele Menschen immer noch Flüge in ihre Heimatländer erhalten können, jedoch nicht unbedingt in die Stadt, in der der Ausländer möglicherweise ankommen möchte.

Für viele Ausländer sind jedoch keine Direktflüge nach Hause im Rahmen der aktuellen Reisesperre verfügbar.

Die Konsularbeamten betonten, dass solche Touristen ernsthaft überlegen sollten, wo sie sich am liebsten aufhalten würden, wenn die Situation langfristig anhält, während sie möglicherweise mit dem Virus infiziert sind.

In Bezug auf die Briefe für Langzeitexpats mit Nichteinwanderungsvisa wurde The Phuket News mitgeteilt, dass die Botschaften dringend an dem Problem arbeiten.

Es ist ernsthaft besorgniserregend, dass die Einwanderungsbeamten nicht bestätigt haben, ob Ausländern für Umstände, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, die Höchststrafe von 500 Baht pro Tag berechnet wird oder nicht.

Alle Anrufe von The Phuket News an die Phuket Immigration heute Morgen blieben unbeantwortet.

In der Zwischenzeit teilte ein Ausländer, der seit mehr als einem Jahrzehnt in Thailand lebt und arbeitet, The Phuket News heute Morgen mit, dass er bis zum 3. April Zeit habe, das Land zu verlassen, um die Forderung der thailändischen Einwanderungsbehörde zu erfüllen.

„Da ich ein Geschäftsvisum für Nichteinwanderer mit mehrfacher Einreise habe, kann maximal 90 Tage in Thailand bleiben und dort arbeiten. Dies ist normalerweise kein Problem, da ich regelmäßig alle sechs bis acht Wochen nach Hause komme.“

„Da mein Haus jedoch vom Coronavirus belagert wird, bin ich die ganzen 90 Tage hier geblieben. Jetzt muss ich gehen, da für Geschäftsvisa keine Verlängerungen verfügbar sind.

„Wenn ich nach Hause gehe, muss ich mich in eine 14-tägige Quarantäne begeben, dann muss ich eine COVID-19-Freigabe einholen, bevor ich versuche, nach Thailand zurückzukehren, um das Geschäft fortzusetzen.

„Es besteht ein großes Risiko, dass Thailand seine Grenzen schließt und mich nicht zurückkehren lässt.“

„Die vernünftige Wahl ist für mich, das thailändische Personal nach Hause zu schicken. Ich höre auf, Miete, Steuern und Löhne in Thailand zu zahlen und verschiebe mein gesamtes Vermögen aus Thailand. Das ist nicht gut für mich und nicht gut für Thailand.“

„Jetzt warte ich draußen und sitze unter einem Baum.“

Quelle: Phuket News

Bangkok - Reisende, die in einigen der idyllischen Tourismus-Hotspots Südostasiens wegen dem Coronavirus gestrandet sind, versuchen, Visa zu verlängern, da immer mehr Länder Reisebeschränkungen durchsetzen, die es in einigen Fällen unmöglich machen, nach Hause zu reisen.

Die Gesamtzahl der gestrandeten Touristen ist nicht bekannt, aber in mehreren Ländern spielen sich Frustrationsszenen ab.

Auf der indonesischen Ferieninsel Bali, die für ihre Strände, terrassierten Reisfelder und kulturellen Stätten berühmt ist, standen Hunderte von Touristen in Gesichtsmasken vor der Einwanderungsbehörde von Ngurah Rai im Touristengebiet von Kuta an und ersuchten die Erlaubnis, ihren Aufenthalt zu verlängern.

„Wir müssen hier bleiben, da wir keine andere Wahl haben“, sagte Natalie Gisbert, eine Reisende aus Neukaledonien, dem selbstverwalteten französischen Territorium im Südpazifik, und sagte, ihre Regierung schließe Flughäfen zu Hause.

Der amerikanische Besucher Felix Isuk, der in Singapur arbeitet, sagte, es sei besser, in Südostasien zu bleiben, als in die USA zurückzukehren.

„In den USA gibt es ungefähr 30.000 Fälle“, sagte Isuk. „Also, ich denke, wenn sich die Dinge oder die Situation hier verschlechtern, gehe ich zurück nach Singapur. Das ist der Hauptgrund, warum ich hier in Indonesien bleibe.“

Indonesien hat 579 bestätigte Fälle mit 49 Toten des neuen Coronavirus, das die Welt erobert hat. Die Insel Bali hat sechs dieser bestätigten Fälle und zwei dieser Todesfälle gemeldet.

„Ein bisschen verrückt!“

In Thailand war das wichtigste Einwanderungszentrum in der Hauptstadt Bangkok am Montag mit Hunderten von Touristen und anderen Ausländern überfüllt, die versuchten, ihre Visa zu verlängern, bevor sie abliefen.

„Ich bin seit 8.30 Uhr hier!“ Ein Mann weinte, als ihm mitgeteilt wurde, dass Beamte seinen Antrag an diesem Nachmittag nicht bearbeiten könnten.

Eine lange Schlange schlängelte sich durch das Gebäude, und vielen wurde gesagt, sie sollten an einem anderen Tag zurückkommen.

Die Probleme beschränken sich keineswegs nur auf Bangkok.

Rada Sereseanu und ihr Mann, die in einem Wohnmobil durch Südostasien reisen, hatten geplant, nach Myanmar zu fahren, aber das deutsche Ehepaar steckt in Südthailand fest, weil das Land seine Landgrenzen schließt.

„Wir dachten, die Situation würde sich verbessern, aber es scheint ein bisschen verrückt zu werden“, sagte Sereseanu telefonisch aus der Nähe des Küstengebiets von Hua Hin.

In Thailand sind die Coronavirus-Fälle stark angestiegen, sodass die Gesamtzahl der Fälle von 147 in der letzten Woche auf 721 gestiegen ist.

In Vietnam, wo die Regierung ein Einreiseverbot für alle Ausländer angekündigt hat, forderte der britische Botschafter Gareth Ward die britischen Bürger auf, die frühesten kommerziellen Flüge zu nehmen, und gab eine E-Mail-Adresse der Botschaft an.

Er empfahl auch, ein Hotel in der Nähe eines Flughafens in Hanoi oder Ho-Chi-Minh-Stadt zu finden.

„Sie sollten sich darauf vorbereiten, dass Sie möglicherweise nicht schnell gehen können. Wählen Sie daher einen Ort, den Sie sich über einen längeren Zeitraum leisten können“, sagte er.

Quelle: Reuters

Bangkok - Der Dekan des angesehenen thailändischen Sirirat-Krankenhauses in Bangkok hat den Thailändern gesagt, sie sollen ab sofort zu Hause bleiben.

„Wenn die Menschen in Thailand ihr Risikoverhalten nicht ändern, wird es bis Mitte April mehr als 350.000 Fälle und mehr als 7.000 Todesfälle durch Covid-19 geben.“

Dr. Prasit Wattanapha sagte, die Thailänder müssten jedes riskante Verhalten stoppen. Dies würde bedeuten, sich nicht in der Öffentlichkeit zu versammeln und strenge soziale Distanzierungsmaßnahmen strikt einzuhalten.

Er sagte, Thailands Infektionsrate habe wie in Deutschland einen Anstieg von 33% verzeichnet.

Es wäre schwierig, das Virus wie in Japan einzudämmen.

Er gab zu, dass die thailändischen Behörden zu langsam waren, um zu reagieren. Das Beste, was sie tun konnten, war, den Aufstieg einzuschränken.

Wenn Thailänder weiterhin ausgehen und riskantes Verhalten zeigen, prognostizierte er bis zum 15. April 351.948 Infektionen – das wäre nur drei Wochen entfernt.

Wenn es jedoch eine landesweite Sperrung gibt, könnte dies auf 24.269 beschränkt werden.

„Wenn es 351.948 Infektionen gibt“, sagte er, „werden 52.792 eine Krankenhausbehandlung erfordern“.

Insgesamt müssten 17.579 auf der Intensivstation behandelt werden.

Er sagte 7.039 Todesfälle voraus.

Aber wenn die Thailänder zu Hause bleiben würden, wäre lediglich eine Zahl von 24.269 möglich.

Von diesen wären 3.640 im Krankenhaus, 1.213 auf der Intensivstation und 485 würden sterben.

Er stellte auch fest, dass die Personalkapazität im öffentlichen Gesundheitssystem 29.449 Ärzte und 126.666 Krankenschwestern betrug.

In privaten Krankenhäusern gebe es 7.711 Ärzte und 24.905 Krankenschwestern.

Work Point News berichtete nicht über die Kapazität in Bezug auf wichtige Geräte wie Beatmungsgeräte.

Sirirat ist laut Thaivisa eines der führenden öffentlichen Krankenhäuser des Landes und war in den letzten Jahren seines Lebens die ständige Heimat des letzten Monarchen Rama IX., bevor er dort im Oktober 2016 starb.

Quelle: Workpoint News

Pattaya - Ein führendes Hotel in Pattaya sendet eine Botschaft der Hoffnung an alle Thailänder und medizinisches Personal, die gegen den Ausbruch von Covid-19 kämpfen.

Das Grande Center Point in der Nähe des Terminals 21 im Norden Pattayas schaltet in der Nacht in ausgewählten Räumen von 19.30 bis 20.00 Uhr das Licht ein, um die Form eines Herzens zu zeigen.

In einem stark nationalistischen Artikel von 77kaoded wurde beschrieben, dass sich die Thailänder in einer Krise nicht vergessen.

Andere Beispiele für „nam jai“ (Freundlichkeit) waren die Spende von Masken an medizinisches Personal an vorderster Front und das Versenden von beruhigenden Nachrichten.

Quelle: 77kaoded

Bangkok - Thai Airways International Plc (THAI) plant eine drastische Reduzierung seiner Flüge von Januar bis Oktober 2020 aufgrund der sinkenden Passagierzahlen wegen des Ausbruchs des Coronavirus (Covid-19), teilte eine Quelle mit.

Der Plan sieht vor, bis zu 22.948 Flüge oder durchschnittlich 39,2 Prozent der insgesamt 58.513 zuvor geplanten Flüge zu stornieren.

Laut der Quelle wurden im Januar 28 Flüge oder 0,4 Prozent aller Flüge pro Monat gestrichen, während im Februar 454 Flüge (7,5 Prozent) gestrichen wurden. Im März werden 2.115 Flüge (33,3 Prozent) gestrichen.

Das Unternehmen plant, 3.318 Flüge (55,2 Prozent) im April, 3.179 Flüge (54,7 Prozent) im Mai, 2.840 Flüge (51,6 Prozent) im Juni, 2.609 Flüge (46,3 Prozent) im Juli und 2.601 Flüge (46,1 Prozent)  im August, 2.505 Flüge (46,4 Prozent) im September und 3.299 Flüge (58,6 Prozent) im Oktober abzusagen.

THAI und seine Tochtergesellschaft THAI Smile Airways werden ihre ausgewählten Stationen weltweit vorübergehend schließen, um die Betriebskosten zu senken. Eine inländische Station in Phuket wird ab dem 29. März geschlossen, während 25 internationale Stationen schrittweise bis Oktober 2020 geschlossen werden. Unter den Stationen, die geschlossen werden, sind Mailand, Rom, Wien, Sendai, Fukuoka, Busan, Chongqing, Zhengzhou, Hongkong und Kuala Lumpur.

Am Montag (23. März) hat THAI Smile alle internationalen Flüge bis auf weiteres ausgesetzt und den Kunden die volle Rückerstattung angeboten. Diejenigen, die ihre Reiseroute und / oder Umleitung ändern möchten, können dies ohne Zahlung einer Gebühr tun, obwohl die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten.

Quelle: Nation

Gesundheitsbescheinigung bei ihm nutzlos - Thailänder gewarnt, sie seien die nächsten

Buriram - Der Gouverneur der Provinz Buriram im Nordosten Thailands gab bekannt, dass ein ausländischer Mann, der aus einem der vier Länder auf einer Risikoliste kam, um seine Frau in Thailand zu besuchen, mit einer Geldstrafe von 20.000 Baht belegt wurde, weil er 14 Tage lang nicht ordnungsgemäß unter Quarantäne gestellt wurde.

Obwohl der Ausländer sagte, er sei in seinem Mietwagen geblieben und habe ein Gesundheitszeugnis aus seinem Land, rettete ihn das nicht vor der Strafe.

Jetzt haben der Gouverneur und das medizinische Personal in der Provinz gewarnt, dass Thailänder aus Bangkok - das jetzt selbst als riskantes Gebiet gilt - mit einer Geldstrafe von 20.000 Baht rechnen müssen, wenn sie nicht in Quarantäne gehen.

Der Ausländer in der Daily News-Geschichte wurde nicht genannt und seine Nationalität wurde nicht angegeben - er stammte entweder aus Italien, dem Iran, China oder Südkorea.

Die Bewohner der Wohnsiedlung Jira Nakhon hatten sich darüber beschwert, dass der Ausländer die Quarantäne gebrochen hatte, nachdem er angekommen war, um seine Frau zu besuchen.

Der Ausländer bestätigte, dass er unterwegs war, sagte aber, er sei nicht aus dem Auto gestiegen.

Die App „Buriram Healthy Passport“ zeigte seine Bewegungen.

Gouverneur Thatchakorn Hatthathayakul sagte, er sei am 19. März um 9 Uhr morgens am Suvarnabhumi Flughafen in Bangkok angekommen.

Dann reiste er für eine Nacht nach Pattaya, wo er ein Auto mietete.

Am nächsten Tag verließ er Pattaya um 6 Uhr morgens und fuhr um 13 Uhr nach Buriram. Er blieb zunächst in der Wohnung seiner Frau.

Er ging abends aus. Am 22. Fuhr er mit seinem Fahrzeug, stieg aber nicht aus dem Auto.

All dies bedeutete, dass die Bedingungen seiner Quarantäne nicht eingehalten wurden. Obwohl er ein Gesundheitszeugnis aus dem Land hatte, in dem er seine Reise begonnen hatte, reichte dies nicht aus, um ihn vor einer Geldstrafe von 20.000 Baht zu bewahren.

Der Gouverneur sagte, er bedauere Ausländer, dass dies unter den gegebenen Umständen seine Maßnahmen sein müssten. Personen, die Orte wie Hotels besitzen, die keine Quarantäneverletzungen melden, werden ebenfalls mit einer Geldstrafe belegt.

Er fuhr fort: „Thailänder, die aus Bangkok und den umliegenden Provinzen (bekannt als Phuttamonthon) zurückkehren, müssen eine 14-tägige Quarantäne einhalten, wenn sie nach Buriram gehen, sonst werden auch sie mit einer Geldstrafe von 20.000 Baht belegt.“

Dr. Withit Saritdeechaikul, der ebenfalls bei dem Treffen auf der Polizeistation von Muang Buriram anwesend war, wiederholte diese Aussagen.

Er beschrieb Bangkok und die umliegenden Gebiete als Gefahrengebiet, und Menschen, die zurückkehren, würden mit einer Geldstrafe von 20.000 Baht belegt, weil sie die Quarantäne gemäß Artikel 34 gebrochen haben.

Er betonte ferner, dass Gesundheitsbescheinigungen keinen Nutzen hätten.

Zehntausende Thailänder und Wanderarbeiter haben Bangkok verlassen (Wochenblitz berichtete) - viele davon in überfüllten Bussen und Bahnen - nachdem ein Großteil der Stadt effektiv gesperrt wurde.

Die Menge ist auf dem Weg zu Heimatstädten in den Provinzen und Grenzen.

Quelle: Daily News

Bangkok - Medizinische Behörden in China sagten, ein in Japan zur Behandlung neuer Influenzastämme verwendetes Medikament sei bei Coronavirus-Patienten wirksam, teilten japanische Medien am Mittwoch mit.

Zhang Xinmin, ein Beamter des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie, sagte, Favipiravir, entwickelt von einer Tochtergesellschaft von Fujifilm, habe ermutigende Ergebnisse in klinischen Studien in Wuhan und Shenzhen mit 340 Patienten erzielt.

„Es hat ein hohes Maß an Sicherheit und ist eindeutig wirksam in der Behandlung“, sagte Zhang Reportern am Dienstag.

Patienten, denen das Arzneimittel in Shenzhen verabreicht wurde, waren nach einem Median von vier Tagen negativ für das Virus, verglichen mit einem Median von 11 Tagen für diejenigen, die nicht mit dem Medikament behandelt wurden, gab der öffentlich-rechtliche Sender NHK bekannt.

Darüber hinaus bestätigten Röntgenaufnahmen eine Verbesserung des Lungenzustands bei etwa 91% der Patienten, die mit Favipiravir behandelt wurden, im Vergleich zu 62% der Patienten ohne das Medikament.

Fujifilm Toyama Chemical, der das Medikament - auch bekannt als Avigan - im Jahr 2014 entwickelt hat, hat sich geweigert, zu den Behauptungen Stellung zu nehmen.

Die Aktien des Unternehmens stiegen am Mittwoch nach Zhangs Kommentaren und schlossen den Morgen um 14,7% auf 5.207 Yen, nachdem sie kurzzeitig ihr Tageshoch von 5.238 Yen erreicht hatten.

Ärzte in Japan verwenden dasselbe Medikament in klinischen Studien an Coronavirus-Patienten mit leichten bis mittelschweren Symptomen, in der Hoffnung, dass sich das Virus bei Patienten nicht vermehrt.

Eine Quelle des japanischen Gesundheitsministeriums schlug vermutete jedoch, dass das Medikament bei Menschen mit schwereren Symptomen nicht so wirksam sei. „Wir haben Avigan 70 bis 80 Personen gegeben, aber es scheint nicht so gut zu funktionieren, wenn sich das Virus bereits vermehrt hat“, sagte die Quelle dem Mainichi Shimbun.

Die gleichen Einschränkungen wurden in Studien mit Coronavirus-Patienten unter Verwendung einer Kombination der HIV-antiretroviralen Medikamente Lopinavir und Ritonavir festgestellt, fügte die Quelle hinzu.

2016 lieferte die japanische Regierung Favipiravir als Soforthilfe gegen den Ausbruch des Ebola-Virus in Guinea.

Favipiravir würde eine behördliche Genehmigung für die vollständige Anwendung bei Covid-19-Patienten benötigen, da es ursprünglich zur Behandlung der Grippe vorgesehen war.

Ein Gesundheitsbeamter teilte mit, dass das Medikament bereits im Mai zugelassen werden könne. „Wenn sich die Ergebnisse der klinischen Forschung jedoch verzögern, kann sich auch die Zulassung verzögern.“

Quelle: The Guardian

Bangkok - Mehr als 2.000 Touristen haben Beschwerden gegen Reiseveranstalter eingereicht, da die Stornierungen von Reisen durch das Coronavirus zunehmen, während die Tourismusabteilung bekannt geben musste, dass es zu dieser Stunde schwierig sein wird, eine vollständige Rückerstattung zu erhalten.

Bedenken hinsichtlich des Ausbruchs haben die Menschen vom Reisen abgehalten, was in den letzten zwei Monaten zu einer viel geringeren Nachfrage nach Flugreisen geführt hat, insbesondere letzte Woche, als Thai AirAsia, Thai Lion Air und Bangkok Airways bekannt gaben, dass sie alle internationalen Strecken vorübergehend einstellen. THAI Smile hat am Montag alle internationalen Strecken gecancelt.

Taweesak Wanichcharoen, Generaldirektor der Tourismusabteilung, sagte, Verbraucher, die Schwierigkeiten haben, Rückerstattungen von Reiseveranstaltern zu erhalten, können sich an das Beschwerdezentrum wenden.

Die hohe Anzahl der im Zentrum registrierten Fälle, die weniger als einen Monat alt sind, weist auf mehrere Konflikte zwischen Verbrauchern und Reiseveranstaltern hin. Letztere haben ihre eigenen Probleme mit Fluggesellschaften und Rückerstattungen, und diese werden wahrscheinlich länger anhalten.

Er sagte, dass ein Zustrom von Beschwerden einging, nachdem die Regierung die Songkran-Ferien verschoben hatte, was eine beliebte Reisezeit für Thailänder ist.

 Die Abteilung arbeitet für jeden Konflikt daran, eine akzeptable Lösung zu finden und Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Das Verkehrsministerium bemüht sich um Zusammenarbeit, um wirksamere Lösungen zu finden.

Taweesak räumte jedoch ein, dass Touristen nur selten eine volle Rückerstattung erhalten.

„Da der Tourismus vom Coronavirus stark betroffen ist, müssen wir die Rückerstattungsbestimmungen überarbeiten, um zu vermeiden, dass sich dieses Problem in Zukunft wiederholt“, sagte er.

Darüber hinaus plant die Abteilung, dem Kabinett heute die Genehmigung von Hilfsmaßnahmen für Reiseveranstalter vorzuschlagen, einschließlich der Rückgabe von Registrierungseinlagen an alle Unternehmen, die Lizenzen bei der Abteilung haben.

Rund 14.000 Reiseveranstalter können nach Genehmigung durch das Kabinett bis April mit 70% ihrer Einzahlungen rechnen. Der Umzug wird offiziell in der Royal Gazette angekündigt.

Taweesak sagte, die Abteilung plane, mindestens 1 Milliarde Baht aus dem Gesamtbudget von 1,4 Milliarden auszugeben. Die Hauptbedingung ist, dass sich die Reiseveranstalter, nachdem sich die Situation verbessert hat, die Kaution an die Abteilung zurücksenden.

Es gibt vier Arten von Einlagen: 200.000 Baht für den Outbound-Tourismus, 100.000 Baht für den Inbound-Tourismus, 50.000 Baht für den Inlandstourismus und 10.000 Baht für den Tourismus in bestimmten Gebieten.

Quelle: Bangkok Post

Bangkok - Thailand meldete am Dienstag drei weitere Todesfälle durch Covid-19, womit sich die Zahl auf vier erhöhte, sagte ein Beamter des Gesundheitsministeriums.

Das Land meldete 106 Neuinfektionen, womit sich die Zahl auf 827 erhöhte. Die Anzahl der neu bestätigten Fälle war niedriger als die am Montag verzeichneten 122.

„Die drei Todesfälle waren Patienten mit anderen gesundheitlichen Komplikationen, darunter ein 70-jähriger Mann mit Tuberkulose, ein 45-jähriger Mann mit Diabetes und ein 79-Jähriger mit nicht näher bezeichneten Gesundheitsproblemen“, sagte Taweesin Wisanuyothin, ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Seit Beginn des Ausbruchs haben sich 57 Patienten erholt und sind nach Hause gegangen, während 766 noch in Krankenhäusern behandelt werden.

Das Kabinett sollte sich später am Dienstag treffen, um zusätzliche Maßnahmen zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie zu erörtern.

Quelle: Bangkok Post

Phuket - Die Einwanderungsbehörde von Phuket hat bestätigt, dass gegen Personen, die nach Ablauf ihrer Aufenthaltserlaubnis im Land bleiben, Bußgelder in Höhe von 500 Baht pro Tag erhoben werden.

Der stellvertretende Chef der Einwanderungsbehörde von Phuket, Oberstleutnant Udom Thongchin, teilte den Phuket News am 23. März mit, dass sein Büro in dieser Angelegenheit keine Autorität habe.

„Alles hängt von der Einwanderungsbehörde in Bangkok ab“, sagte er.

Oberstleutnant Udom forderte Ausländer, die in Thailand bleiben müssen oder nicht nach Hause reisen können, auf, einen Brief von ihrer Botschaft zu erhalten, in dem sie die thailändische Einwanderungsbehörde auffordern, ihren Aufenthalt im Land zu verlängern.

„Wenn der Ausländer einen solchen Brief nicht erhalten könne, könne die Immigration in Phuket ihnen nicht helfen“, sagte er.

„Wenn die Aufenthaltserlaubnis eines Ausländers bald abläuft und er keinen Brief von seiner Botschaft erhalten kann oder seine Botschaft es ablehnt, ihm einen Brief zu erteilen, gibt es keine Regelung, die ihm helfen kann“, erklärte Oberstleutnant Udom.

„Wir können nur warten, bis neue Richtlinien von der Einwanderungsbehörde in Bangkok kommen.“

„Mein Rat ist, dass Ausländer ihre Botschaften auffordern, ihnen einen Brief mit der Bitte um eine Verlängerung um 30 Tage auszustellen. Wenn ihr Visum abläuft, werden ihnen gemäß dem Gesetz 500 Baht pro Tag berechnet.“

Oberstleutnant Udom stellte auch klar, dass das Problem, dass Menschen das Land verlassen müssen, weil ihre Aufenthaltserlaubnis abläuft, nicht für Ausländer gilt, die ihre einjährige Aufenthaltsverlängerung verlängern.

„Diese werden wie gewohnt bearbeitet.“

„Wenn die Menschen wie jedes Jahr nur ihre einjährige Aufenthaltserlaubnis verlängern, müssen sie das Land nicht verlassen, während sie auf die Genehmigung ihrer Verlängerung warten - wie üblich. Diese Leute sind nicht betroffen“, sagte er.

Quelle: Phuket News

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Wochenblitz Kolumnen
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com