Wochenblitz

Wochenblitz

Chiang Mai - Die Polizei von Chiang Mai sucht eine „hübsche, kurzhaarige“ Frau, die zwei Touristen - einen Inderr und einen Amerikaner - betäubt und ausgeraubt haben soll. Einer ist verstorben.

Chiang Mai Police Deputy Chief Pol Oberst Piyaphan Phattarapongsin rief ein Treffen der Ermittler ein, um zu versuchen die beiden verbundenen Drogenfälle zu lösen.

Im ersten Fall wurde der Leichnam des indischen Touristen Tharak Bart Hamas (56) am vergangenen Montagabend tot auf einem Hotelbett in der Innenstadt von Chiang Mai gefunden. Eine Tasse Kaffee wurde in der Nähe des Bettes gefunden.

Hotelangestellte sagten der Polizei, dass der Mann mit einer hübschen Thai mit kurzen Haaren eincheckte.

Im zweiten Fall wurde Gene Ber Ulfgang (69) am nächsten Abend bewusstlos in einem Hotelzimmer in Chank Phuek im Bezirk Muang gefunden.

Der amerikanische Tourist wurde zwei Tage in einem Privatkrankenhaus behandelt, bevor er sich ausreichend erholte und der Polizei die Angelegenheit schilderte.

Er sagte, er habe eine Frau in einer Bierbar getroffen, die ihn in sein Hotelzimmer begleitete. Die Frau bestellte eine Tasse Kaffee für ihn. Er verlor das Bewusstsein, nachdem er den Kaffee trank. Er sagte, die Frau sei hübsch, etwas korpulent und habe kurze Haare.

Der amerikanische Tourist sagte, dass 9.500 Baht, 5.000 Dollar in bar und seine Kreditkarte verschwunden seien. Er erfuhr später, dass die Kreditkarte verwendet wurde, um einen Diamantring im Wert von etwa 1 Million Baht zu kaufen.

Die Polizei folgerte, dass die Frau in den beiden Fällen dieselbe sei. Sie hatte versucht, eine vom indischen Mann gestohlene Kreditkarte zu benutzen, um den gleichen Diamantring zu kaufen. Die Karte wurde aber vom Geschäft abgelehnt.

Loading...

Buddhistischer Mönch tot in Chai Nat Tempel aufgefunden

Published in Thailand
Sonntag, 26 August 2018 13:48

Chai Nat - Die Leiche eines buddhistischen Mönchs wurde am Samstagmorgen in seinem Wohnquartier in einem Tempel in Chai Nat gefunden.

Andere Mönche im Pathom Thessana Aranyawasi-Tempel im Bezirk Muang bemerkten, dass Phra Manit Soisri (44) seit Mittwoch nicht aus seinem Zimmer kam. Sie bemerkten einen starken Geruch in der Nähe seines Zimmers und fanden ihn dort.

Einige Mönche sagten, dass Phra Manit zuletzt am Dienstagabend mit Grippesymptomen in sein Quartier kam.

Die Mönche dachten, er erhole sich in seinem Zimmer und hatten ihn deshalb nicht gestört, bis sie am Samstagmorgen vor seinem Zimmer den Gestank vernahmen.

Ein Arzt stellte fest, dass der Mönch mindestens drei Tage tot war. Es wurden keine Anzeichen eines Gefechts im Raum gefunden, und der Arzt glaubt, dass Phra Manit einer Krankheit erlegen sei.

Sieben Personen bei Unfall in Buri Ram schwer verletzt

Published in Thailand
Sonntag, 26 August 2018 13:47

Buri Ram - Am frühen Samstagmorgen prallte ein Minivan mitten auf einer Straße in Buri Ram gegen einen Baum. Dabei wurden der Fahrer und sechs Passagiere schwer verletzt, teilte die Polizei mit.

Die Polizei gab bekannt, dass der Fahrer Saroj Ritbamrung (38) und sechs Passagiere schwer verletzt ins Nang Rong Krankenhaus gebracht wurden.

Der Unfall ereignete sich um 5 Uhr morgens auf der Hauptstraße, die in die Innenstadt von Nang Rong führt.

Die Polizei glaubt, dass der Fahrer eingenickt ist und die Kontrolle über den Van verloren hat.

Songkhla Buri - Etwa 70 Familien, die rund um den Stausee des Vajiralongkorn-Staudamms im Bezirk Sangkhla Buri in der Provinz Kanchanaburi leben, bereiten sich auf eine Evakuierung vor, da der Wasserstand im Damm am Samstagmorgen um 35 Zentimeter gestiegen ist.

Die Familien in zwei Dörfern in Nong Lu sind seit mehr als 15 Tagen vom Wasser des Stausees betroffen. Heftige Regenfälle am Freitag führten dazu, dass der Wasserpegel im Damm anstieg und die Familien sich auf die Evakuierung vorbereiteten.

Der Wasserstand im Kwae Noi Fluss, der durch Thong Pha Phum, Sai Yok und Muang fließt, stieg am Samstagmorgen um einen Meter, nachdem vor zwei Tagen begonnen wurde, aus dem Vajiralongkorn-Staudamm Wasser mit einer Rate von 53 Millionen Kubikmeter pro Tag abzulassen.

Loading...

Bangkok - Die Behörde für Landverkehr hat die Sorgen der Autofahrer über die neue Gesetzesvorlage beseitigt, wonach die Fahrer ohne Führerschein eine saftige Strafe von bis zu 50.000 Baht bezahlen müssen. Das Gesetz soll die Verkehrssicherheit verbessern.

Der stellvertretende Generaldirektor des Department of Land Transport, Kamol Buranapong, erklärte, dass das neue Gesetz, das den Inhalt des Land Transport Act von 1979 und des Motor Vehicle Act von 1979 kombiniert, die Überwachung des Verhaltens von Autofahrern zur Verhinderung und Reduzierung von Unfällen effizienter mache.

Laut Kamol haben Statistiken ergeben, dass bis zu 60 Prozent der Fahrer, die für Verkehrsunfälle verantwortlich sind, keinen Führerschein besitzen und die meisten von ihnen unter 24 Jahre alt sind. Es besteht auch das Risiko, dass Autofahrer ohne Fahrerlaubnis getötet oder verletzt werden. Bei Verkehrsunfällen ist ihre Anzahl doppelt so hoch wie bei Autofahrern mit Führerschein.

Unterdessen hat Pol. Maj-General Ekkarat Limsangkat, der Kommandeur der Abteilung 3 der Sonderpolizei, die Befürchtungen der Öffentlichkeit gemildert, dass die neue Gesetzesvorlage den Weg für Schurken öffnen würde, um Geld von Autofahrern einzufordern. Das Gericht, nicht die Polizei sei die einzige Instanz, die die Strafe festlegen könne.

Der Polizeichef, Colonel Krissana Pattanacharoen, gab später bekannt, dass alle diensthabenden Polizisten angewiesen wurden, ihre Gesichtsmasken zu entfernen, wenn sie sich den Autofahrern nähern. Den Leuten wurde geraten, sie sofort zu fotografieren oder Videoclips zu erstellen, die ihre regelwidrigen Handlungen zeigen.

Loading...

In Bangkok werden 10 Straßenkameras installiert

Published in Bangkok
Sonntag, 26 August 2018 13:45

Bangkok - Die thailändische Hauptstadt und 53 weitere Städte in der Welt haben sich im Rahmen einer Partnerschaft verpflichtet, Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen zu treffen.

Die Bangkok Metropolitan Administration hat beschlossen, 10 neue Blitzer in drei unfallgefährdeten Gebieten zu installieren.

Sie werden im Lat Krabang Bezirk an der Chalongkrung Road und Chalong Krung Soi 33 (in beide Richtungen) installiert. Zusätzlich kommen sie im Bezirk Lat Krabang an der Romklao Road und Rom Klao Soi 50 (beide Richtungen), im Pravet Bezirk bei der Chaloem Phrakiat Ratchakan Tee Kao Road und Chaloem Phrakiat Ratchakan Tee Kao Soi 12 (beide Richtungen) zum Einsatz.

Thailands Straßen sind laut dem Global Status Report on Road Safety 2015, der von der WHO veröffentlicht wurde, die zweittödlichsten der Welt. Im Bericht wurde festgestellt, dass 83 Prozent der Verkehrstoten in Thailand die am stärksten gefährdeten Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer – betreffen.

Erste Ergebnisse aus Verkehrsdaten, die von den von der Partnerschaft unterstützten Kameras gesammelt wurden, zeigten, dass jeder fünfte Motorradfahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritt.

„Seit 2015 arbeitet Bloomberg Philanthropies mit der Stadt Bangkok an der Verkehrssicherheit“, sagte Kelly Larson, Leiterin der Philanthropie-Initiative für globale Straßenverkehrssicherheit und der Partnerschaft für gesunde Städte.

„Sie haben ein herausragendes Engagement für die Reduzierung von Verkehrstoten in der Stadt gezeigt. Diese neuen Radarkameras sind eine zusätzliche Strategie, um Straßenunfälle zu reduzieren. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und die Nutzung der Daten dieser Kameras, um Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer zu machen.“

Surat Thani - Die Polizei wies Medienberichte zurück, dass sie sich geweigert hätten, eine Vergewaltigung eines britischen Touristen auf Koh Tao zu untersuchen.

Während mehrere Medien berichten, dass der 19-jährige Backpacker versuchte, der Polizei einen Bericht über sexuelle Übergriffe zu melden, sagte ein Beamter, er habe die Frau befragt. Sie habe lediglich eine Beschwerde wegen des Diebstahls ihres Telefons am 27. Juni eingereicht und erwähnte den sexuellen Übergriff nicht.

Loading...

Prayut droht Medien zu verklagen

Published in Bangkok
Samstag, 25 August 2018 13:02

Bangkok - Der Premierminister drohte mit rechtlichen Schritten gegen Medien, die ihn mit Vorwürfen kritisierten, die er als verleumderisch bezeichnete.

General Prayut Chan-o-cha sagte, dies sei kein Versuch, die Medien zu zensieren oder einzuschüchtern.

„Beschuldigt mich nicht, die Demokratie zu blockieren. Ich versuche, das Land so gut wie möglich zu einer vollständigen Demokratie zu führen“, sagte er. „Ich habe die Medien nie zensiert oder eingeschränkt.“

Der Premierminister fügte hinzu, dass es keine Medienangriffe gegen ihn gäbe, wenn er seine Macht als Chef der regierenden Junta vollständig genutzt hätte.

Prayut, der auch den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) leitet, sagte, dass bestimmte Medien mit rechtlichen Schritten konfrontiert würden, weil „sie verzerrte Artikel veröffentlichten“. Aber er fügte hinzu: „Die meisten Leute wollen kein Problem mit den Medien.“

Er sagte, es sei an der Zeit, rechtliche Schritte gegen die Medien zu unternehmen, die ihn unfair angriffen.

„Genau wie die Medien von Menschen wegen Verleumdung verklagt werden können, müssen staatliche Stellen auch ihre Würde schützen. Sie haben das Recht, sich gegen unwahre Behauptungen zu schützen“, sagte er.

„Die Medien müssen vorsichtig sein. Ich drohe den Medien nicht. Sie müssen verantwortlich sein für das, was Sie tun. Es gibt gute Medien, denen ich an dieser Stelle danke.“

Loading...

Phuket - Die Touristen-Polizei verhaftete am Donnerstag zwei Touristen auf einem Markt in Phuket, nachdem sie um Spenden baten, damit sie ihre Reise fortsetzen konnten.

Die Beamten der Touristen-Polizei und die Polizei von Phuket fanden die beiden Touristen auf dem Boat Plaza-Markt in Samkong vor, einen 21-jährigen Ukrainer und einen 30-jährigen Russen.

Die zwei Touristen saßen auf dem Boden mit einer Nachricht, dass sie seit 15 Monaten in Asien unterwegs seien.

Sturmwarnungen an Pattayas Stränden

Published in Pattaya & Ostküste
Samstag, 25 August 2018 13:01

Pattaya - Gelbe Flaggen wehen an den Stränden von Pattaya, um die Schwimmer vor dem tropischen Sturm Bebinca zu warnen.

Der Sturm zog vom 16. bis zum 17. August in den Norden und Nordosten Thailands, mit Auswirkungen im Osten und Süden des Landes.

Der Sprecher der Stadt, Pinit Maneerat, sagte, die gelben Warnflaggen seien installiert worden, um Schwimmer zu warnen. Rote Fahnen würden dagegen aufgestellt, um die Besucher aufzufordern nicht ins Wasser zu gehen. Zusätzliche Rettungsschwimmer standen bereit.

Pinit räumte ein, dass die Flaggen kein perfektes System seien, weil die Leute entweder nicht verstehen würden, was sie bedeuteten, sie nicht sehen oder ignorierten. Manche Touristen ignorierten sogar die Rettungsschwimmer, die ihnen das Risiko erklärten.

Er sagte, dass die Flaggen oft weit voneinander entfernt sind und ignorante Schwimmer denken, dass es sicher wäre, wenn keine Flagge sichtbar ist.

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com