Wochenblitz

Wochenblitz

Bangkok - Ein in Russland entwickelter Einzeldosis-Impfstoff gegen Covid-19 hat sich als zu 70% wirksam gegen die Delta-Variante erwiesen. Laut einem Reuters-Bericht zeigte Sputnik Light 3 Monate nach der Verabreichung eine Wirksamkeit von 70% gegen den hochansteckenden Stamm. Die Daten wurden vom Gamaleya Institute, den Entwicklern des Impfstoffs, im Vorfeld eines Peer-Review eingereicht. Die Studie basierte auf 28.000 Studienteilnehmern, denen eine Dosis Sputnik Light verabreicht wurde, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe von 5,6 Millionen Menschen, die keinen Covid-19-Impfstoff erhielten.

Reuters berichtet, dass Russland derzeit mit einem Anstieg der Covid-19-Infektionen in Verbindung mit Impfstoffzögern kämpft, während es versucht, mit wirksamen ausländischen Impfstoffen wie Pfizer, AstraZeneca und Moderna zu konkurrieren, deren Hersteller Hunderte Millionen Dosen herstellen. Der russische Direktinvestitionsfonds sagt, dass der Sputnik Light-Impfstoff, wenn er als Booster verabreicht wird, fast so wirksam wäre wie Russlands 2-Dosis-Impfstoff Sputnik V. Laut Kirill Dmitriev vom RDIF, der Sputnik V im Ausland vermarktet, wäre Sputnik Light 83% wirksam bei der Verhinderung der Übertragung und über 94% wirksam bei der Verhinderung von Krankenhausaufenthalten. Er geht davon aus, dass der Einzeldosis-Impfstoff Russlands primärer Covid-19-Impfstoff wird.

„Letztendlich glauben wir, dass Sputnik Light in einem Jahr der Hauptimpfstoff sein könnte, wenn viele Menschen nur noch einmal geimpft werden müssen oder Covid hatten und Sputnik V nicht brauchen.“

Quelle: Reuters

Bangkok - Nachdem fast 500.000 Pfizer-BioNTech-Impfstoffe verabreicht wurden, um Schüler im Alter von 12 bis 18 Jahren zu impfen, berichtet das Department of Disease Control, dass keine Berichte über schwere Nebenwirkungen vorliegen. Die Beruhigung kommt, da sich Fake News durch einen viralen LINE-Beitrag verbreitet haben, in dem unter anderem behauptet wird, dass die Impfaktion ein versuchter Völkermord sei.

Die DDC berichtet, dass nach der Verabreichung von 499.046 Pfizer-Impfstoffen an Schüler im Alter zwischen 12 und 18 Jahren noch keine offiziellen Berichte über Nebenwirkungen vorliegen. Die Einführung der Impfung war ein großer Anstoß für die thailändische Regierung, um die Schulen bis zum nächsten Monat sicher wieder zu öffnen.

Schulen dienen als provisorische Impfzentren, da jugendliche Schüler ihre Pfizer-Impfstoffe erhalten, die einzige Marke, die für den Notfall bei Personen unter 18 Jahren zugelassen wurde. Sinopharm hatte eine Zulassung für Kinder ab 3 Jahren beantragt, die jedoch bisher abgelehnt wurde.

Die thailändische Impfbehörde erwägt jetzt den nächsten Schritt, da zweite Pfizer-Impfstoffe für Jungen im Teenageralter überdacht werden, nachdem ein sehr seltenes Auftreten von Herzentzündungen nur bei jungen Männern festgestellt wurde. Die Entzündung war zuvor nur bei 3 Personen in Thailand gemeldet worden, die alle kurz behandelt wurden und sich vollständig erholten.

Die endgültige Entscheidung, ob die zweite Dosis an Jungen im Teenageralter oder nur an Studentinnen verabreicht wird, wird vor dem 25. Oktober getroffen, wenn die zweite Impfung für diejenigen, die die erste Injektionsrunde erhalten, zu Beginn der Impfkampagne am 4. Oktober vorgesehen ist.

In der Zwischenzeit hat der Direktor der DDC für Gesundheitsgefahren und -krankheiten im Notfall junge Menschen davor gewarnt, auf Fake News oder irreführende Informationen hereinzufallen, die insbesondere in sozialen Medien ohne geeignete Quellen verbreitet werden. Er schlug vor, dass sie sich an zuverlässige Quellen wenden, um ihre Informationen über Impfstoffe zu erhalten.

Quelle: NNBT

Bangkok - Das thailändische Außenministerium hat eine Aktualisierung der Verfahren für die Einreise in das Königreich nach dem 1. November angekündigt.

Das Ministerium sagt, dass die unbeliebte Einreisebescheinigung, die derzeit für alle internationalen Besucher erforderlich ist, durch ein neues System ersetzt wird, das sie das Thailand Pass-System nennen. Am 1. November soll es losgehen… wir halten Sie mit diesen Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Weitere Updates werden heute Nachmittag erwartet, wenn sich die CCSA trifft, um Pläne für die Wiedereröffnung, die Reduzierung des Papierkrams, die Reduzierung der Ausgangssperre in den dunkelroten Zonen des Landes und die Aufhebung der Quarantäneanforderungen für Reisende aus einigen Ländern zu besprechen.

Alle Neuigkeiten zum 1. November werden im Laufe des Nachmittags veröffentlicht.

Quelle: Thaiger

Die Technik beim Darts-Spiel

Published in Ausland
Freitag, 15 Oktober 2021 13:39

Wenn ein Darts-Spieler eine sehr gute Technik beim Darts-Spiel erreichen will, dann sollte er die besten Spieler suchen und diese beobachten. Zu beachten sind deren Stand, die gesamte Wurfbewegung, die Wege zum Finish, der Umgang mit Druck und deren Erreichen des Flows. Es ist vor allem für Anfänger wichtig, dass sie grundsätzliche Dinge beachten. Schließlich können einmal eingeschliffene Fehler lediglich mit viel Zeit und Aufwand wieder korrigiert werden. Die Grundsätze der Technik sollten verinnerlicht werden und das Training sollte anschließend zusammen mit den Fähigkeiten an den eigenen einzigartigen Stil angepasst werden.

Den Stand optimieren

Die Voraussetzung für einen zufriedenstellenden Wurf ist ein guter Stand. Dazu stellen Rechtshänder das rechte Bein vor und Linkshänder stellen das linke Bein vor. Diesen Fuß haben viele Top-Spieler entweder in 45 Grad zum Oche oder parallel dazu. Dann platziert der Spieler das andere Bein so, dass dem Körper völlige Stabilität gewährleistet wird, wenn er sich vorlehnt. Zu jeder Zeit sollten beide Beine den Boden berühren. In den Wurf bringt jede Form von Hüpfen oder Springen einen Unsicherheitsfaktor und daher sollte das vermieden werden. Falls der Spieler derzeit mit seinem Wurf nicht zufrieden ist, sollte er zuerst am Stand arbeiten. Er kann sich anschauen, wie Profis stehen und diese dann kopieren.

Den Grip perfektionieren

Im Vergleich zum Stand lässt sich der Grip nicht kopieren. Dieser entsteht auf eine natürliche Weise, ebenso wie ein Spieler einen Stift nur auf seine Art in die Hand nimmt, ist es beim Dart genauso. Die Hand des Spielers passt sich automatisch an die Länge von den Barrels an. In der Regel nimmt ein Spieler bei längeren Barrels mehr Finger, damit ein gerader, stabiler Wurf möglich ist. Letztlich ist Darts jedoch ein Zwei-Finger-Spiel, unabhängig von der Anzahl der Finger, welche den Barrel greifen. Entscheidend sind beim Abwurf Daumen und Zeigefinger.

Das dominante Auge finden

Um herauszufinden, welches Auge des Spielers dominant ist, sollte er auf das Darts-Board mit einem Finger zeigen, während seine beiden Augen geöffnet sind. Nun schließt er sein rechtes Auge. Falls er nach wie vor mit dem Finger auf das Darts-Board zeigt, ohne seinen Finger bewegen zu müssen, dann ist sein linkes Auge dominant. Wenn er das linke Auge schließt und der Finger immer noch zur Dartscheibe zeigt, dann ist in diesem Fall das rechte Auge dominant. Hier sollte der Spieler über sein rechtes Auge zielen. Sofern kein eindeutiges Ergebnis deutlich wird, sollte er über beide Augen zielen. Zudem zielen einige Dart-Spieler gar nicht, sondern sie verlassen sich nur auf ihren Rhythmus. Wenn das bei dem Spieler auch der Fall ist, kann er dabei bleiben.

Den Wurf verbessern

Folgendermaßen lässt sich der eigentliche Wurf beim Darts-Spiel unterteilen: Zielen, Rückbewegung, Beschleunigung, Abwurf und Nachwurfbewegung. Damit der Dart exakt in das angepeilte Ziel kommt, sind alle fünf Bestandteile wichtig. Der Wurf kann durch ein regelmäßiges Training automatisiert werden, dieser sollte stets gleich sein.

Wenn ein Darts-Spieler möglichst viel über Darts erfahren will und hochwertige Produkte für Darts vorfinden will, dann ist er bei Dart21 an der richtigen Adresse. Schließlich stellen sich gute Ergebnisse beim Training der perfekten Technik vor allem mit einer guten Ausrüstung ein. Bei Dart 21 kann der Darts-Fan seine Darts-Ausrüstung schnell und komfortabel online entdecken.

Bangkok - Der Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul hat möglicherweise die Aufregung über die Wiedereröffnung Thailands am 1. November gedämpft, als er ankündigte, dass das Land im Falle eines schweren Covid-19-Ausbruchs möglicherweise seine Grenzen wieder schließen könnte.

Die Ankündigung von Premierminister Prayuth Chan-o-cha kam am Montag, dass er das Ministerium für öffentliche Gesundheit und das Zentrum für die Verwaltung der Covid-19-Situation angewiesen hatte, die Wiedereröffnung des Landes am 1. November voranzutreiben.

Der Plan sieht vor, zunächst für 10 Länder mit einem geringen Covid-19-Risiko zu öffnen, sodass Menschen aus diesen Ländern, die vollständig geimpft sind, ohne Quarantäne nach Thailand einreisen können, solange sie negativ auf das Virus getestet werden. Anutin sagt, dass die Details darüber, welche Länder mit einem geringen Covid-19-Risiko für diese Wiedereröffnung ausgewählt würden, noch diskutiert werden.

Der Wiedereröffnungsplan und die 10 Länder werden der CCSA am Donnerstag offiziell vorgeschlagen. Wenn alles gut geht, beabsichtigt die Regierung, die Liste der Länder in der ersten Dezemberwoche zu erweitern und die Erweiterung für Länder, die im Januar nächsten Jahres beitreten dürfen, fortzusetzen.

Der Gesundheitsminister warnt jedoch davor, dass das Schicksal des Programms vom thailändischen Volk abhängt und wie gut es die Regeln befolgt, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Anutin warnt davor, dass Thailand wahrscheinlich wieder geschlossen wird, wenn die Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen von Covid-19 nicht strikt befolgt werden und es zu einem Ausbruch kommt.

Obwohl nicht vollständig bestätigt wurde, dass Unterhaltungsstätten, Bars und das Nachtleben – deren Schließung jedes Angebot zur Senkung internationaler Touristen stark behindert hat – vollständig wiedereröffnet werden, sagte der Gesundheitsminister, dass diese Veranstaltungsorte, die oft Hochrisikostandorte für die Virusverbreitung und die zu massiven Covid-19-Ausbrüchen beigetragen haben, genau überwacht werden, da die Regierung versucht, neue Cluster so schnell wie möglich zu identifizieren und einzudämmen.

Quelle: Nation

Kommentar: Covid-Realität nicht sehr rosig

Published in Meistgelesen
Freitag, 15 Oktober 2021 13:16

Bangkok - Am Montagabend kündigte Premierminister Prayuth Chan-o-cha in einer Fernsehsendung an, dass die Regierung das Land im November wieder öffnen werde. Die Entscheidung, die er als „kleinen, aber wichtigen Schritt“ bezeichnete, sieht vor, dass vollständig geimpfte Touristen aus 10 Ländern mit geringem Risiko ohne Quarantäne nach Thailand einreisen dürfen.

Darüber hinaus sagte der Premierminister, die Regierung bereite sich darauf vor, den Konsum alkoholischer Getränke in Restaurants und anderen Unterhaltungsstätten am 1. Dezember zuzulassen.

Die Ankündigung hätte die Öffentlichkeit begeistern sollen. Schließlich ist nach 18 Monaten Verzweiflung endlich Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Im Gegenteil, die Ankündigung zog jedoch viele Kritiken auf sich, da viele Menschen in Frage stellten, ob das Land wirklich bereit ist, für ausländische Besucher wieder zu öffnen.

Glaubt man den jüngsten Zahlen des Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA), dann scheint das Land tatsächlich bereit für die Wiedereröffnung zu sein.

Basierend auf den jüngsten Updates der CCSA scheint das Schlimmste des Ausbruchs vorbei zu sein, wobei die täglichen Neuinfektionen von etwa 21.000 im August auf etwa 10.000 gesunken sind. Auch die Zahl der Todesfälle ist auf unter 100 Fälle pro Tag gesunken, gegenüber rund 250 pro Tag vor zwei Monaten. Infolgedessen verfügen die Krankenhäuser jetzt über genügend Betten und Ressourcen, um neue Patienten zu behandeln.

Der Impfstoffmangel, der Thailand verfolgt, scheint ebenfalls behoben zu sein.

General Prayuth sagte, die Impfstofflieferungen hätten sich seit Anfang des Jahres verdreifacht – und bis Ende des Jahres würden insgesamt 170 Millionen Dosen nach Thailand geliefert, was das ursprüngliche Ziel der Regierung übertraf.

Das Gesundheitsministerium gab außerdem bekannt, dass es die erste Charge von 8,5 Millionen Lepu-Antigen-Testkits erhalten hat, die es aus China bestellt hatte und die an Gemeinden in Hochrisikogebieten verteilt werden sollen. Das Ministerium sagte auch, es sei bereit, weitere Sets einzuführen.

Mehrere Probleme deuten jedoch darauf hin, dass die Realität vor Ort nicht ganz so rosig ist, wie die Regierung behauptet.

Anfang dieser Woche gab es Berichte, dass das Ministerium die über 10.000 Infektionen nicht berücksichtigte, die von Personen gemeldet wurden, die sich mit den ATKs von Lepu selbst getestet hatten. Unterdessen ist die Zahl der Fälle in den Provinzen im äußersten Süden – Pattani, Narathiwat, Yala und Songkhla – weiter gestiegen.

Während General Prayuth die Zahl der vom Land bestellten Impfstoffe immer wieder erwähnte, vergaß er darauf hinzuweisen, dass die nationale Impfrate nach wie vor niedrig ist, da nur 32% der Bevölkerung zwei Impfungen des Covid-Impfstoffs erhalten haben.

Darüber hinaus hat das Gesundheitsministerium nicht ausreichend erklärt, warum einige Personen, die in diesem Jahr Sinovac-Impfungen erhalten haben, ein kürzeres Schutzfenster gegen Covid gemeldet haben als diejenigen, die andere Marken erhalten haben. Es wurden auch keine wesentlichen Schritte unternommen, um diejenigen zu impfen, deren Immunität gegen Covid-19 abgenommen hat.

In Wirklichkeit ist die Lage vor Ort noch immer besorgniserregend. Die Öffentlichkeit ist immer noch an riskanten Aktivitäten beteiligt, die die Verbreitung von Covid-19 fördern, wobei jüngste Berichte über die Festnahme von betrunkenen Partygästen durch die Polizei und die Schließung von Spielhöllen vorliegen. Illegale Migranten schleichen sich weiterhin durch die porösen Grenzen im Westen und Süden.

Der Premierminister hat den richtigen Aufruf gemacht, das Land wieder zu öffnen. Die Regierung hat der Öffentlichkeit jedoch nicht gezeigt, dass sie bereit ist, das Land unter eine "neue Normalität" zu bringen. Dies erklärt, warum viele Menschen skeptisch und sogar ängstlich bleiben, anstatt sich über den Wiedereröffnungsplan zu freuen.

Quelle: Bangkok Post

Nakhon Si Thammarat - Es sei noch ungewiss, ob alle Schulen in der südlichen Provinz Nakhon Si Thammarat am 1. November öffnen dürfen.

Herr Kraisorn sagte, Schulen, die glaubten, bereit für die Wiedereröffnung zu sein, seien angewiesen worden, ihre Aktionspläne in Übereinstimmung mit den Anforderungen des Bildungsministeriums bis zum 26. Oktober dem Provinzausschuss für übertragbare Krankheiten vorzulegen.

Der Ausschuss würde die Pläne bewerten. Schulen, die die Evaluation nicht bestanden haben, müssten die Wiedereröffnung um eine Woche verschieben.

An mindestens fünf Schulen in jeder Bildungszone würden stichprobenartige Kontrollen durchgeführt, um die gesundheitliche Sicherheit der Kinder zu gewährleisten, sagte Kraisorn.

Der Gouverneur sagte, er habe alle Regierungsbüros angewiesen, die Bemühungen zu koordinieren, neue Covid-19-Infektionen zu finden und sie zur Behandlung und schnellen Genesung zu bringen. Personen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten, müssen unter Quarantäne gestellt werden, und Personen in Risikogruppen müssen zu 100% geimpft werden.

Die Menschen seien aufgefordert worden, Reisen in Gebiete mit einer hohen Infektionsrate zu vermeiden, fügte er hinzu.

Nakhon Si Thammarat verzeichnete am Mittwoch Rekordzahlen an einem Tag mit 510 Neuinfektionen und 10 Todesfällen. Die kumulierte Zahl der Infektionen lag bei 15.043 mit 134 Todesopfern.

Quelle: Bangkok Post

Kanchanaburi - Zwei thailändische Frauen wurden am Mittwoch an einem Kontrollpunkt im Bezirk Sangkhla Buri festgenommen, als sie sieben Migranten aus Myanmar und ein Kind transportierten, was gegen die Anordnung des Provinzkomitees für übertragbare Krankheiten verstieß, die Bewegungen von Migranten zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie verbietet.

Die Festnahmen erfolgten gegen 7 Uhr morgens, als ein Mitsubishi Triton Pick-up am Kontrollpunkt Chong Ua im Dorf Moo 4 in Tambon Pang Phle angehalten wurde. Das Fahrzeug stammte aus dem Bezirk Thong Pha Phum in Richtung Sangkhla Buri.

In dem Fahrzeug wurden zwei thailändische Frauen gefunden – Worawan Sisuksai, der Fahrer, und Chansuda Uafua. Im Pickup waren auch sieben Migranten aus Myanmar, darunter drei Männer, und ein zweijähriger Junge.

Die beiden thailändischen Frauen sagten, sie würden die Migranten und das Kind aus der Stadt Kanchanaburi zum Grenzkontrollpunkt Drei Pagoden bei Moo 9 in Tambon Nong Lu bringen. Von dort aus würden die Migranten, angeführt von einem Jobagenten, in ihre Heimatprovinz Moulmein in Myanmar reisen.

Sie wurden wegen Verstoßes gegen das Einwanderungsverbot und das Gesetz über übertragbare Krankheiten zur Polizeiwache Sangkhla Buri gebracht.

Quelle: Bangkok Post

Bangkok - Die Regierung wird am Donnerstag erwägen, die Anzahl der maximal und streng kontrollierten Zonen von Covid-19 zu reduzieren und die nächtliche Ausgangssperre auf vier Stunden zu verkürzen.

Eine Quelle des Regierungsgebäudes sagte, das Zentrum für die Verwaltung der Covid-19-Situation werde am Donnerstag einen Vorschlag seines Betriebsausschusses prüfen, um die Anzahl der dunkelroten Provinzen mit maximalen und strengen Covid-19-Kontrollen von 29 auf 24 zu reduzieren.

Es würde auch die Genehmigung einholen, 29 Provinzen als rot (maximale Kontrollzonen) und 24 weitere als orange (Kontrollzonen) zu kennzeichnen. Premierminister Prayuth Chan-o-cha würde am Donnerstag um 10 Uhr im Regierungsgebäude das Treffen der CCSA leiten, sagte die Quelle.

Das Operations Panel der CCSA würde auch vorschlagen, die Ausgangssperre von 22:00 Uhr bis 4:00 Uhr auf 23:00 Uhr bis 3:00 Uhr zu verkürzen.

Die Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung variieren je nach farbcodierter Zoneneinteilung.

Das Komitee plante, Menschen in den dunkelroten Zonen die Organisation von Meetings und traditionellen Veranstaltungen in Einkaufszentren, Hotels sowie Ausstellungs- und Kongresszentren zu ermöglichen, die Teilnehmerzahl sollte jedoch auf 50 pro Veranstaltungsort begrenzt werden.

Die Veranstaltungsbegrenzung wäre 100 Personen in den roten Zonen und 200 Personen in den orangen Zonen. Außerdem würden Kindertagesstätten für ältere Kinder wiedereröffnet, sagte die Quelle.

Die Vorschläge zu gelockerten Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung sollten am Samstag in Kraft treten.

Am Donnerstag würde das Gesundheitsministerium zusätzlich zu dem derzeit verwendeten Sinovac-AstraZeneca das Impfschema AstraZeneca-Pfizer vorschlagen.

Außerdem würde die CCSA Maßnahmen für die Wiedereröffnung des Landes am 1. November und die Wiedereröffnung von Unterhaltungsstätten am 1. Dezember in Betracht ziehen, teilte die Quelle des Regierungsgebäudes mit.

Quelle: Bangkok Post

Erinnerung an Thailands geliebten König Bhumibol Adulyadej

Published in Bangkok
Mittwoch, 13 Oktober 2021 17:38

Bangkok - Heute ist der nationale Gedenktag für Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej, Thailands geliebten Monarchen, der etwas mehr als 70 Jahre lang diente und im Oktober 2016 starb.

Zum Zeitpunkt seines Todes im Oktober 2016 war König Bhumibol das dienstälteste Staatsoberhaupt der Welt und der am längsten regierende Monarch in der thailändischen Geschichte. Neben seinen vielen anderen Gaben wurde er als beruhigender und mitfühlender Einfluss verehrt, der die stürmische politische Geschichte Thailands in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts überwachte.

Vier Jahre später wirft sein bleibendes Vermächtnis einen weiten Schatten auf das Königreich Thailand. Sein Einfluss prägt nicht nur die thailändische Kultur in Südostasien.

Seine Majestät König Bhumibol, Rama 9, der neunte König der Chakri-Dynastie, wurde am 5. Dezember 1927 geboren und starb am 13. Oktober 2016 im Siriraj Piyamaharajkarun-Krankenhaus in Bangkok. In den Jahren vor seinem Tod lebte er im Krankenhaus und außerhalb.

Bhumibols Anfänge

Es ist für einige eine Überraschung, aber Bhumibol Adulyadej wurde am 5. Dezember 1927 in Massachusetts, USA, und nicht in Thailand geboren. Als zweiter Sohn seiner Eltern und weil seine Geburt außerhalb Thailands stattfand, wurde nie erwartet, dass der junge Bhumibol den thailändischen Thron besteigen würde. Seine Herrschaft kam durch den mysteriösen Tod seines älteren Bruders zustande.

Sein Vater, Prinz Mahidol Adulyadej, studierte an der Harvard University für ein öffentliches Gesundheitszertifikat. Seine Mutter, Prinzessin Srinagarindra, studierte gleichzeitig Krankenpflege.

Als Bhumibol ein Jahr alt war, kehrte die Familie nach Thailand zurück, wo sein Vater ein Praktikum in einem Krankenhaus in Chiang Mai machte. Prinz Mahidol starb im September 1929 an Nieren- und Leberversagen.

Thailands demokratische Revolution

Im Jahr 1932 inszenierte eine Koalition von Militäroffizieren und Beamten einen unblutigen Putsch gegen König Rama VII. Die Revolution von 1932 beendete die absolute Herrschaft der Chakri-Dynastie und schuf eine konstitutionelle Monarchie Thailands mit einem gewählten Parlament. Ein Jahr später nahm Prinzessin Srinagarindra ihre beiden kleinen Söhne und ihre Tochter mit in die Schweiz, wo die Kinder zur Früherziehung in Schweizer Schulen untergebracht wurden.

Im März 1935 dankte König Rama VII. ab und ließ seinen 9-jährigen Neffen, Bhumibol Adulyadejs älteren Bruder Ananda Mahidol, als neuen Monarchen Thailands zurück. Doch der Kinderkönig und seine Geschwister blieben aufgrund seines jungen Alters und der beginnenden politischen Entwicklung in Thailand in der Schweiz. Zwei Regenten regierten das Königreich in seinem Namen. Ananda kehrte 1938 nach Thailand zurück, aber sein Bruder Bhumibol setzte seine Schulausbildung bis 1945 in der Schweiz fort.

Nachfolge auf den thailändischen Thron

Am 9. Juni 1946 wurde der junge König Mahidol in seinem Palastschlafzimmer durch eine einzige Schusswunde am Kopf getötet. Zwei königliche Pagen und der persönliche Sekretär des Königs wurden wegen Mordes verurteilt und hingerichtet, obwohl der Vorfall immer noch kontrovers diskutiert wird. Der junge Bhumibol kehrte an die Universität Lausanne in der Schweiz zurück, um sein Studium abzuschließen, und sein Onkel wurde zum Regenten ernannt, der an seiner Stelle in Thailand regierte.

Heirat mit Königin Sirikit

Der junge König Bhumibol lernte bei einem Besuch in Paris die Tochter des thailändischen Botschafters in Frankreich, eine Studentin namens Mama Rajawongse Sirikit Kiriyakara, kennen. Adulyadej und Sirikit begannen 1946 eine Beziehung.

Im Oktober 1948 prallte Adulyadej mit einem Lastwagen zusammen und wurde schwer verletzt, wobei er sein rechtes Auge verlor und Rückenverletzungen erlitt. Sirikit verbrachte viel Zeit damit, den genesenden König zu pflegen und zu unterhalten. Die Mutter von König Bhumibol ermutigte Sirikit, auf eine Schule in Lausanne zu wechseln, damit sie ihr Studium fortsetzen und mehr Zeit mit dem jungen König verbringen konnte.

Adulyadej und Sirikit heirateten am 28. April 1950 in Bangkok. Sie war 17 und er 22 Jahre alt. Bhumibol wurde eine Woche später offiziell zum König Bhumibol Adulyadej gekrönt. Königinmutter Sirikit lebt noch immer in Bangkok und wird häufig von Mitgliedern der königlichen Familie besucht.

Erinnerung an Thailands geliebten Knig Bhumibol Adulyadej3

Ein halbes Jahrhundert Militärdiktaturen

In den frühen Tagen seiner Herrschaft wurde Thailand bis 1957 von einem Militärdiktator, Plaek Pibulsonggram, regiert. Dann wurde er durch den ersten einer Reihe von Staatsstreichen, die das Königreich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verfolgten, seines Amtes enthoben. Der König erklärte das Kriegsrecht für das Ende einer neuen Militärdiktatur, die unter einem vertrauenswürdigen Verbündeten von König Bhumibol, Sarit Dhanarajata, gebildet wurde.

Während der nächsten Phase seiner Herrschaft belebte der junge König viele verlassene Chakri-Traditionen wieder, einschließlich der Notwendigkeit, Untertanen und Mitarbeiter zu kotowieren – sich zu verbeugen und ihren Kopf unter dem Monarchen zu halten. Er begann auch, im ganzen Königreich öffentlich aufzutreten – eine Aktivität, die zu einem Markenzeichen seiner Herrschaft wurde und das Prestige der thailändischen Monarchie und das Ansehen der königlichen Familie erheblich wiederbelebte.

Staatsstreiche fanden 1963, 1977, 1980, 1981, 1985 und 1991 (und mehr im 21. Jahrhundert) statt. Obwohl König Bhumibol hart daran arbeitete, über der Politik zu stehen, weigerte er sich, die Staatsstreiche von 1981 und 1985 zu unterstützen, und wurde als regulierender Einfluss in den wirbelnden politischen Ereignissen angesehen. Er schritt nur ein, wenn die Situation diplomatisch aufgeklärt werden musste.

Demokratische Regierungen

Als im Mai 1992 ein Anführer eines Militärputsches zum Premierminister gewählt wurde, brachen in ganz Thailand riesige Proteste aus. Die als „Schwarzer Mai“ bekannten Demonstrationen wurden zu Unruhen. Aus Angst vor einem Bürgerkrieg rief King Bhumibol den Putsch und die Oppositionsführer vor einem Fernsehpublikum im Palast auf.

Adulyadej drängte den Putschisten zum Rücktritt. Es wurden Neuwahlen ausgerufen und eine Zivilregierung gewählt. Diese Intervention war der Beginn einer von Zivilisten geführten Demokratie, die mit einigen militärischen „Unterbrechungen“ bis heute andauert, insbesondere der Intervention des Militärs bei einem Putsch im Jahr 2014, als das Nationale Komitee für Frieden und Ordnung die Macht übernahm. 2019 wurde eine quasi-demokratische Regierung gewählt, die sich hauptsächlich aus der Führung des Armeeputsches 2014 zusammensetzte.

Das Image von König Bhumibol als Anwalt des thailändischen Volkes, der sich widerstrebend in den politischen Kampf einmischte, um seine Untertanen zu schützen, wurde zu einem bleibenden Vermächtnis.

Erinnerung an Thailands geliebten Knig Bhumibol Adulyadej4

Tod

Seit 2006 litt König Bhumibol unter einer Reihe von Gesundheitsproblemen und wurde häufig ins Krankenhaus eingeliefert. Er starb am 16. Oktober 2016 im Siriraj-Krankenhaus in Bangkok. Kronprinz Maha Vajiralongkorn wurde der 10. König der Chakri-Dynastie, und seine offizielle Krönung fand vom 4. bis 6. Mai 2019 in einem großen Spektakel statt, das von Millionen Thais verfolgt wurde.

Obwohl Bhumibol nie als König Thailands gedacht war, wird er liebevoll als erfolgreicher und geliebter thailändischer Monarch in Erinnerung gerufen, der in den sieben Jahrzehnten seiner Herrschaft dazu beigetragen hat, aufeinanderfolgende politische Turbulenzen zu beruhigen. In der Tat wird er liebevoll als der Vater Thailands bezeichnet und regierte seit mehr als 70 Jahren.

Quelle: Thaiger

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com