Tourismusminister schlägt Extra-Urlaub für Beamte vor, um Tourismus anzukurbeln

Written by 
Published in Bangkok
Mittwoch, 11 September 2019 06:09

Bangkok - Tourismus- und Sportminister Phiphat Ratchakitprakarn sagte, er werde das Kabinett heute (Dienstag) bitten, Regierungsbeamten und Mitarbeitern staatlicher Unternehmen einen zusätzlichen zweitägigen Urlaub zu gewähren, um den Tourismus zu fördern.

Phiphat sagte, er werde das Kabinett bitten, den Vorschlag während der wöchentlichen Kabinettssitzung zu prüfen.

Er fügte hinzu, er werde das Kabinett bitten, den Beamten im Oktober zwei freie Tage zu gewähren, ohne die Freizeit als Jahresurlaub zu berücksichtigen.

Der Minister zeigte sich zuversichtlich, dass die zusätzlichen Feiertage, falls sie genehmigt würden, das Tourismusprojekt der Regierung unterstützen würden, das die Geschäfte dazu ermutigt, sich beim Tourismusministerium anzumelden, um den Tourismus zu fördern.

Quelle: The Nation

Read 1218 times Last modified on Mittwoch, 11 September 2019 06:56

7 comments

  • Joachim
    Comment Link posted by Joachim
    Donnerstag, 12 September 2019 07:31

    Mit solchen sinnlosen Vorschläge zeigt der Tourismusministe einmal mehrr, dass er keine Ahnung hat was im Lande los ist und wie er den Tourismus foerdern kann.
    Wie kann so ein Mann Tourismusminister sein, der hat doch noch nie mit Touristen gesprochen, was deren Erwartungen sind.
    Diese Leute und andere von der Regierung sollten eine Webseite einrichten, damit man denen direkt schreiben kann was für ein Bloedsinn sie machen.

  • Jonny Muff
    Comment Link posted by Jonny Muff
    Mittwoch, 11 September 2019 07:32

    und immer noch nicht merken sich die Verantwortlichen, dass die Tourismusförderung in eine ganz falsche Richtung läuft.

    Was nützt das, wenn die Beamten mehr Freizeit bekommen, woher nehmen diese das benötigte Geld, müssen sie sich nun selber über den korruptionsbefürchteten Weg das Einkommen aufbessern!

    Man hat noch nicht gemerkt, dass Touristen, sowie Expats in einem Monat ev. das 10-fache an Geld umsetzen, wie ein normaler Thai im Monat verdient, das zusätzlich zu den Hotel-, resp. Wohnungskosten.

    Die heutigen Vorgehensweisen gegenüber Touristen ist alles andere, als fördernd, deshalb suchen sich Touristen andere Destinationen aus und kehren dem ehemaligen Land des Lächelns den Rücken, denn lachende Thais, die muss man sehr, sehr intensiv suchen.

    Dem normalen Fussvolk wird ebenfalls alles verboten, so zum Beispiel die unzähligen beliebten Garküchen, wie schön war das doch, als man auf dem Spaziergang ab und zu irgend einen Leckerbissen kaufen und geniessen konnte, die Thais hatten ihre Einkommen, die Touristen sind wegen den Garküchen sogar auch her gekommen, somit verlieren die Thais auch noch ihr Lachen, wie könnte es auch anders sein.

    Dann darf man am Mittwoch nicht mehr am Strand unter dem Sonnenschirm einen Liegestuhl benutzen, wenn Urlauber an's Meer in Urlaub gehen, dann wollen sie den Beach geniessen und das in vollen Zügen, ohne Sonnenschirm-, Liegestühl- und Rauchverbot, das sind Einschränkungen, welche die Tourismusbranche ausserhalb Thailand den Interessenten meldet, deshalb der Rückgang der Touristen.

    Dazu kommt noch, dass die Unterhaltungslokale nachts um 02:00 Uhr schliessen müssen, aber HALLO, was soll das dem Tourismus noch bringen, wenn man im Urlaub lauter Verbote vor Augen haben muss, dass man mit dem Gesetz ja nicht in Konflickt kommt.

    Statt sich die Verantwortlichen mal unter das Fussvolk begeben würde, mit Touristen versuchen sich zu unterhalten, Fragen zu stellen, was ihnen gefällt und was eben nicht und danach entsprechende Anweisungen an die Bevölkerung machen.

    Heute werden bestimmt viele Anweisungen in Form von Plakaten aufgehängt, das alles aber bloss in thailändischer Schrift, das Einhalten wird vom Tourist gar nicht bemerkt, also denken die Thai's, wenn die das nicht machen, brauchen wir uns auch nicht daran zu halten.

    Rauchverbote in und um öffentliche Lokale (da sind auch Restautants und Speiselokale damit gemeint) sind vorhanden, wen interessiert das, kein einziger Raucher hält sich daran, auch keine Restaurant-Betreiber, im Gegenteil man bringt sogar die Aschenbecher auf den Nachbartisch, wo sein Nachbar am geniessen seiner Speise ist.

    Hier in Thailand etwas dingfest zu machen, das ist bloss möglich, wenn sie einen Touristen ergreifen können, der muss dann soviel bezahlen, damit die restliche Arbeitszeit abgedeckt ist.

    Da möchte ich zu den Verantwortlichen bloss soviel dazu sagen, macht so weiter, dann gibt es sehr schnell ganz viele freie Parkplätze, wenn der Tourismus total in die Hosen gegangen ist.

    Trotzallem ich geniesse es immer noch, hier in Thailand meinen Lebensabend zu geniessen, man muss halt auch sein Bestes dazu geben und sich entsprechend verhalten.

  • Suratthani
    Comment Link posted by Suratthani
    Mittwoch, 11 September 2019 00:15

    Dieser Tourismusminister hat ein Brett vor dem Kopf. Tickt er richtig?
    Er soll den überhöhten hohen Thai Baht runterschrauben.
    Dann kommen auch mehr Touristen nach Thailand.

  • Egbert
    Comment Link posted by Egbert
    Dienstag, 10 September 2019 17:52

    Hallo Gerhard! Du interpretierst das nicht richtig! In Deutschland wird kein Beamter belohnt wenn er sein Land gefährdet! Zuvor wird in einem Bericht festgestellt, dass man mit zunehmendem Tourismus, auch zunehmende Gefährdung des Landes durch Terrorismus befürchtet. Beamte werden hier aber sogar belohnt, wenn sie an der Förderung des Tourismus mitwirken,- also auch an der Gefä#hrdung!!!
    Das berührt schon den Rahmen der Shizophrenie....-

  • Jonny Muff
    Comment Link posted by Jonny Muff
    Dienstag, 10 September 2019 12:32

    und immer noch nicht merken sich die Verantwortlichen, dass die Tourismusförderung in eine ganz falsche Richtung läuft.

    Was nützt das, wenn die Beamten mehr Freizeit bekommen, woher nehmen diese das benötigte Geld, müssen sie sich nun selber über den korruptionsbefürchteten Weg das Einkommen aufbessern!

    Man hat noch nicht gemerkt, dass Touristen, sowie Expats in einem Monat ev. das 10-fache an Geld umsetzen, wie ein normaler Thai im Monat verdient, das zusätzlich zu den Hotel-, resp. Wohnungskosten.

    Die heutigen Vorgehensweisen gegenüber Touristen ist alles andere, als fördernd, deshalb suchen sich Touristen andere Destinationen aus und kehren dem ehemaligen Land des Lächelns den Rücken, denn lachende Thais, die muss man sehr, sehr intensiv suchen.

    Dem normalen Fussvolk wird ebenfalls alles verboten, so zum Beispiel die unzähligen beliebten Garküchen, wie schön war das doch, als man auf dem Spaziergang ab und zu irgend einen Leckerbissen kaufen und geniessen konnte, die Thais hatten ihre Einkommen, die Touristen sind wegen den Garküchen sogar auch her gekommen, somit verlieren die Thais auch noch ihr Lachen, wie könnte es auch anders sein.

    Dann darf man am Mittwoch nicht mehr am Strand unter dem Sonnenschirm einen Liegestuhl benutzen, wenn Urlauber an's Meer in Urlaub gehen, dann wollen sie den Beach geniessen und das in vollen Zügen, ohne Sonnenschirm-, Liegestühl- und Rauchverbot, das sind Einschränkungen, welche die Tourismusbranche ausserhalb Thailand den Interessenten meldet, deshalb der Rückgang der Touristen.

    Dazu kommt noch, dass die Unterhaltungslokale nachts um 02:00 Uhr schliessen müssen, aber HALLO, was soll das dem Tourismus noch bringen, wenn man im Urlaub lauter Verbote vor Augen haben muss, dass man mit dem Gesetz ja nicht in Konflickt kommt.

    Statt sich die Verantwortlichen mal unter das Fussvolk begeben würde, mit Touristen versuchen sich zu unterhalten, Fragen zu stellen, was ihnen gefällt und was eben nicht und danach entsprechende Anweisungen an die Bevölkerung machen.

    Heute werden bestimmt viele Anweisungen in Form von Plakaten aufgehängt, das alles aber bloss in thailändischer Schrift, das Einhalten wird vom Tourist gar nicht bemerkt, also denken die Thai's, wenn die das nicht machen, brauchen wir uns auch nicht daran zu halten.

    Rauchverbote in und um öffentliche Lokale (da sind auch Restautants und Speiselokale damit gemeint) sind vorhanden, wen interessiert das, kein einziger Raucher hält sich daran, auch keine Restaurant-Betreiber, im Gegenteil man bringt sogar die Aschenbecher auf den Nachbartisch, wo sein Nachbar am geniessen seiner Speise ist.

    Hier in Thailand etwas dingfest zu machen, das ist bloss möglich, wenn sie einen Touristen ergreifen können, der muss dann soviel bezahlen, damit die restliche Arbeitszeit abgedeckt ist.

    Da möchte ich zu den Verantwortlichen bloss soviel dazu sagen, macht so weiter, dann gibt es sehr schnell ganz viele freie Parkplätze, wenn der Tourismus total in die Hosen gegangen ist.

    Trotzallem ich geniesse es immer noch, hier in Thailand meinen Lebensabend zu geniessen, man muss halt auch sein Bestes dazu geben und sich entsprechend verhalten.

  • Ma Muang
    Comment Link posted by Ma Muang
    Dienstag, 10 September 2019 12:22

    Hört sich gut an! Aber lasst sie bitte auch die Freuden des TM 30 mit erleben.

  • Gerhard
    Comment Link posted by Gerhard
    Dienstag, 10 September 2019 11:20

    Das kommt mit bekannt vor, ist wie in Deutschland. Beamte sind privilegiert bis in den Tod.

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch

Sport

Schlechter Start brachte die Rennstrategie durcheinander

Schlechter Start brachte die Rennstrategie durcheinander

HJB - Beim Saisonfinale in Valencia verliert Marc Marquez beim Start einige Positionen - Im Gegensat...

Albon auch weiterhin Red-Bull-Fahrer

Albon auch weiterhin Red-Bull-Fahrer

HJB - Alex Albon bleibt Red-Bull-Pilot. Der Teamkollege von Max Verstappen wird für seine guten Leis...

Wochenblitz Kolumnen
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com