Meinung über die vorgeschlagene Tourismussteuer von 500 Baht geteilt

Written by 
Published in Bangkok
Mittwoch, 13 Oktober 2021 07:06

Bangkok - Ein Plan, ab nächstem Jahr eine „Tourismussteuer“ von 500 Baht für ausländische Ankünfte zu erheben, hat die Meinungen unter den Tourismusunternehmen geteilt. Ein Bericht von Nikkei Asia besagt, dass einige Betreiber besorgt sind, dass eine solche Maßnahme Touristen abschrecken könnte, gerade als das Land sich auf die Wiedereröffnung vorbereitet. Eine von ihnen ist die Präsidentin der Thai Hotels Association, Marisa Sukosol Nunbhakdi.

„Die zu implementierende Gebühr ist für Thailand-Besucher beträchtlich hoch, wo Hotelzimmer bereits ab 1.000 Baht erhältlich sind. Die 500 Baht werden die Entscheidungen potenzieller Besucher beeinflussen.“

Kongsak Khoopongsakorn vom Südkapitel der THA stimmt zu, dass die Tourismusindustrie die Mittel benötigt, glaubt jedoch, dass die Regierung und nicht die Touristen zahlen sollten.

„Wir brauchen den Fonds für mehrere Zwecke, um unsere Tourismusbranche nachhaltig wachsen zu lassen. Aber ich denke nicht, dass das Geld von Touristen bezogen werden sollte.“

Inzwischen sei es an der Zeit, eine solche Steuer einzuführen, sagt der ehemalige Vorsitzende des Tourismusrates von Thailand, Chairat Trirattanajaraspon, da der Tourismussektor aus der durch Covid-19 verursachten finanziellen Verwüstung hervorgeht.

„Ich denke, dies ist ein guter Zeitpunkt, um die Steuer umzusetzen, da die Covid-19-Pandemie bereits einen klaren Bedarf aufgezeigt hat. Der vorgeschlagene Fonds wäre ein sehr nützlicher Mechanismus, um die Tourismusbranche zu unterstützen, wenn wir in Zukunft mit einer weiteren Krise konfrontiert werden.“

Die vorgeschlagene Gebühr wurde ursprünglich auf 300 Baht festgelegt, bevor sie Anfang dieses Monats auf 500 Baht erhöht wurde. Sie ist getrennt von der bereits bei abfliegenden Passagieren erhobenen Ausreisesteuer und würde verwendet, um das Land in einen gehobenen Markt für ausländische Touristen zu verwandeln. Es bedarf noch der Zustimmung des Kabinetts, bevor dies umgesetzt werden kann.

Thailands Tourismussektor machte zuvor 20% des BIP aus, bevor er durch die Covid-19-Pandemie dezimiert wurde. Das Land unternimmt kleine Schritte, um die Branche wiederzubeleben, beginnend mit verschiedenen Sandkastensystemen und schlägt nun eine quarantänefreie Einreise für geimpfte Ankömmlinge aus Ländern mit geringem Risiko vor.

Quelle: Nikkei Asia

Read 997 times

4 comments

  • Maddin
    Comment Link posted by Maddin
    Mittwoch, 13 Oktober 2021 22:03

    Tourismussteuer gibt es überall. War im Sommer auf Kreta. 10 €, im Hotel zu entrichten. Gleiches gibt es in Spanien. Auch in den üblichen Tourismusregionen in Deutschland gibt es das. Nennt sich dann "Kurtaxe". In anderen Ländern wo es diese Steuer nicht gibt zahlt man halt für ein Visum schon 50 €.. Oder halt eine Flughafenbenutzungspauschale von 50 €. Was die Thais hier vorhaben geht für mich ganz OK. Ist üblich.

  • Herbert Borchers
    Comment Link posted by Herbert Borchers
    Mittwoch, 13 Oktober 2021 19:42

    Ein weiterer Stolperstein für Touristen. Thailand soll sich nicht wundern wenn es wie z.B. Kenia von der Urlaubsliste und im Chaos verschwindet.!

  • Holle
    Comment Link posted by Holle
    Mittwoch, 13 Oktober 2021 15:12

    …. dass die Regierung und nicht die Touristen zahlen sollten.
    Genauso bei der Dual Preisgestaltung!
    Die sollte ja auch abgeschafft werden.
    Also bleibt es dabei!

  • romano
    Comment Link posted by romano
    Mittwoch, 13 Oktober 2021 13:18

    man muß die kuh ( hier die touristen ) melken solange sie noch lebt

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com