Warum Barcelona Mercedes zum Monte-Carlo-Favoriten macht

Written by 
Published in Sport
Mittwoch, 22 Mai 2019 10:16

HJB - Fünf Doppelsiege in fünf Rennen machen Mercedes nicht automatisch zum Favoriten in Monte Carlo, aber in Spanien sind die Chancen von Silber noch einmal gestiegen. Die 78 Runden werden es zeigen, ob die Silberpfeile nochmals einen Doppelsieg einfahren, diesen dann sicher Niuki Lauda widmen würden. das verrückteste Autorennen steht an und wenn du einen siebenstelligen Kontoauszug präsentieren kannst, wirst du sogar als Aufenthalter geduldet. Deshalb wohne ich immer noch in Hua hin......11 mal rechtsrum und 8 mal linksrum und dieses Jahr der 66. GP im Fürstentum. Der legendäre Ayrton Senna gewann hier acht Mal, Lauda zwei Mal und Hamilton und Vettel je einmal.

"Monaco ist eine einmalige Rennstrecke", sagt Valtteri Bottas. Genau deshalb fällt es schwer, vor dem Rennwochenende im Fürstentum eine Erwartungshaltung zu formulieren. Und doch gibt es einen guten Indikator dafür, wie gut die Leistung der einzelnen Teams in Monte Carlo sein könnte: den dritten Sektor in Barcelona. Weil er besonders kurvenreich ist, gilt er als ideale "Vorschau" auf das Stadtrennen.

Die diesjährige Erkenntnis aus Barcelona ist: Mercedes ist nicht nur aufgrund seiner fünf Doppelsiege in Folge der grosse Favorit in Monte Carlo, sondern vor allem aufgrund seiner absoluten Bestzeit in eben diesem dritten Sektor - ein Abschnitt, der zum Beispiel noch 2018 von Red Bull dominiert worden war. Vergangenes Jahr setzte sich mit Daniel Ricciardo auch ein Red-Bull-Fahrer in Monaco durch.

Nimmt man den dritten Sektor in Barcelona also als Gradmesser, lässt das laut Formel-1-Experte Marc Surer nur einen Schluss zu: "Mercedes ist Favorit", wie er im Podcast "Starting Grid"erklärt.

Beste Chancen für Mercedes, aber ...

"Allerdings: Man fährt in Monaco weichere Aufhängungen, mit mehr Federweg. Man fährt mit grösseren Flügeln. Da kann plötzlich ein Auto, das vorher nicht wirklich gut funktioniert hat, in dieser Konfiguration, in der es nicht um die Höchstgeschwindigkeit geht, sondern mehr um Traktion und Grip in langsamen Kurven, plötzlich vorne mitmischen, weil es einfach zufälligerweise von der Aerodynamik her mit dieser Konfiguration passt."

Deshalb, meint Surer, seien "durchaus Überraschungen möglich", wenngleich Mercedes so oder so zu den unmittelbaren Sieganwärtern gezählt werden müsse.

Tatsächlich hat Mercedes für die Saison 2019 gezielt daran gearbeitet, gerade auf langsamen Kursen noch besser zu werden. "In den vergangenen Jahren waren wir auf den schnellen Strecken immer richtig gut, in Silverstone, Spa und Monza. Das hat sich jetzt ein bisschen verlagert", sagt Sportchef Toto Wolff im 'ORF' und meint: "Ich hoffe, wir können das in Monaco genauso beweisen. Wir sind auf jeden Fall total motiviert."

Mercedes schon seit 2016 sieglos in Monaco

Zumal der letzte Mercedes-Triumph in Monte Carlo bereits drei Jahre zurückliegt: 2016 gewann Lewis Hamilton, seither je einmal Sebastian Vettel für Ferrari und Ricciardo für Red Bull. Auf vielen anderen Rennstrecken ist die Mercedes-Bilanz in diesem Zeitraum besser.

Hamilton meint den Grund dafür zu kennen: "Mit dem langen Radstand ist es für uns immer ein bisschen schwieriger. Wir haben immer noch das längste Auto", sagt der Titelverteidiger. Doch auch er sieht Fortschritte: "Inzwischen verstehen wir das Auto und die Reifen ein bisschen besser. Insofern sollten wir dieses Jahr stärker sein." Man dürfe aber Ferrari und besonders Red Bull nicht unterschätzen.

Doch um noch einmal auf die Zeiten aus dem dritten Sektor in Barcelona zurückzukommen: Im Q3-Qualifying hatte Mercedes dort ein Polster von mehreren Zehnteln auf Red Bull und sogar noch mehr Vorsprung auf Ferrari. Bottas, er wohnt in Monaco auf Höhe der Zielgeraden, bezeichnet diese Abstände wenigstens als "vielversprechend", sagt aber auch: "Sicher sagen kannst du es nie. Es ist eben ein einmaliges Rennen."

Bottas: Auf's Qualifying kommt's an

Und eines, mit dem er persönlich noch eine Rechnung offen habe, wie er meint. "Ich stand in Monaco noch nie auf dem Podium. Daher werde ich mich zu 100 Prozent auf meine Qualifying-Leistung konzentrieren, damit ich es auf den Punkt bringe." Denn Überholen ist schwierig in Monte Carlo, die taktischen Möglichkeiten sind beim Einstopp-Rennen ebenfalls begrenzt.

2019 kommen noch weitere Unwägbarkeiten hinzu: "Die Strecke wurde teilweise neu asphaltiert", erklärt Bottas. Die fahrerische Herausforderung, die aufgrund von eng stehenden Leitplanken und etlichen Bodenwellen ohnehin schon gross sei, werde dadurch noch gewaltiger. "Ausserdem dürfte es schwierig werden, die Reifen ins ideale Arbeitsfenster zu kriegen", sagt Bottas. "Ich weiss daher wirklich nicht, wie gut wir dort sein können." Die einhellige Meinung scheint aber zu sein: sehr gut.

Read 409 times Last modified on Mittwoch, 22 Mai 2019 10:20

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch

Sport

Marquez startet trotz erneutem Sturz in der ersten Reihe hinter Quartararo

Marquez startet trotz erneutem Sturz in der ersten Reihe hinter Quartararo

Buriram - MotoGP-Führender Marc Marquez stürzte erneut, qualifizierte sich jedoch am Samstag für de...

MotoGP: Marquez nach fatalem Sturz wieder auf der Strecke in Thailand

MotoGP: Marquez nach fatalem Sturz wieder auf der Strecke in Thailand

Buriram - Der MotoGP-Führende von Honda, Marc Marquez, hatte einen schweren Sturz und wurde am Freit...

Wochenblitz Kolumnen
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com